Lösbares Restprogramm für FCU: Kain geht wieder auf Torejagd

Darf wieder von Beginn an für den FC Unterföhring auf Torejagd gehen: Michael Kain (im roten Trikot). foto: gerald förtsch

FC Unterföhring - Das Thema Meisterschaft hat sich für den FC Unterföhring in der Landesliga erst einmal erledigt. Nach dem 2:0-Erfolg der Rosenheimer über den FCU am vergangenen Wochenende liegt die Tabellenspitze fünf Punkte entfernt.

Dahinter rüsten sich Gersthofen (52 Punkte), Unterföhring (52) und Kottern (51) für den Kampf um Rang zwei. Um weiter im Rennen zu bleiben ist für Unterföhring ein Heimsieg am Sonntag (14 Uhr) gegen den FC Affing Pflicht.

Auf dem Papier spricht einiges für die Unterföhringer, die ein lösbares Restprogramm haben und in fünf Spielen noch dreimal Heimrecht haben. Trainer Alexander Ebner möchte die Heimspiele gewinnen und eine der zwei Partien in der Fremde. Dann sei Unterföhring wohl sicherer Zweiter. Wenn der FCU seine Leistung bringt, dann kann er jede Woche von Spitzenspielen profitieren. Rosenheim spielt gegen Gersthofen und Kottern, aber auch Gersthofen und Kottern kicken gegeneinander.

Die Unterföhringer könnten schon dieses Wochenende Boden gut machen, da Gersthofen in Gundelfingen und Kottern in Eichstätt schwere Auswärtsspiele haben. Trainer Alexander Ebner betont, dass seine Mannschaft auf der starken Leistung von Rosenheim aufbauen könne. Erleichtert stellt er fest, dass die Formkurve bei einigen Spielern nach oben zeigt. Der zuletzt etwas müde wirkende David Manzinger überzeugte nach einem Spiel Pause in der Abwehr.

Mit Michael Kain kommt auch wieder einer der gesetzten Spieler zurück in die erste Elf. Auf den hart umkämpften Positionen im defensiven Mittelfeld geriet er zuletzt etwas ins Hintertreffen. Kain ist einer der Spieler, die torgefährlich aus dem Mittelfeld nach vorne stoßen. Zuletzt lebten die Unterföhringer offensiv nur von Spielmacher Andreas Faber, der die beiden Tore in den vergangenen drei Spielen erzielte.

Unterdessen bahnen sich schon erste Wechsel an. Der zweite Torwart Franz Hadler kündigte an, den Club im Sommer verlassen zu wollen. Er soll in Ottobrunn im Gespräch sein. Auch Stürmer Francesco Pietroluongo, der sich bei dem Landesligisten nie richtig durchsetzen konnte, hat sich so gut wie abgemeldet. Die Unterföhringer haben als Hadler-Nachfolger großes Interesse an Marco Weimer, der beim Bezirksligisten Phönix Schleißheim überzeugte. Weimer stand bereits unter Trainer Ebner beim FC Neufahrn zu Bezirksligazeiten im Tor.

Aufstellung:

Vidovic - Hutterer, von Kolzenberg, Manzinger, Grund - Kain, Brotz - Gebesci, Faber, Sperl - Sichort.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare