1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Amateure

Sieg gegen Lohhof: VfR löst Webers Aufgabenstellung gut

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Weggespitzelt: Lohhofs Christoph Loy (gelb) stört Michael Weicker, der später das 2:0 für Garching erzielt. Foto: Förtsch

VfR Garching - Fußball-Bezirksoberligist VfR Garching hat sein erstes Testspiel beim Nachbarn SV Lohhof mit 2:0 gewonnen. Trainer Daniel Weber zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Kicker gegen den Kreisligisten. „Sie haben eine klare Aufgabenstellung gehabt, und die haben sie gut gelöst.“

Spielerische Dominanz sollte der VfR ausüben. Und das gelang ihm über 75 Minuten der Partie bestens, denn genauso viele Prozentpunkte dürfte der Tabellenvierte der Bezirksoberliga innerhalb dieses Zeitraums in Ballbesitz gewesen sein. Weber fiel höchstens die mangelhafte Torquote seiner Elf auf. „Wir hätten das Ergebnis schon deutlicher gestalten können, haben aber bei unseren Chancen nur selten den Lohhofer Keeper gefordert.“ Nicht am Tor vorbei, sondern mitten ins Schwarze traf Garchings Neuzugang Philipp Königshoff, als er kurz vor der Pause das 1:0 erzielte. Den zweiten Treffer markierte Michael Weicker nach etwa einer Stunde Spielzeit.

Eine Viertelstunde vor Schluss war dann der Akku bei den Garchingern leer. „Deshalb wurde es ein bisschen chaotisch“, berichtet Weber. „Aber das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Vorbereitung okay.“ Den Kräfteverlust des Gegners bemerkte der Lohhofer Coach Günter Gruber: „Zum Schluss hatten wir dann noch zwei oder drei gute Chancen. Hauptsächlich deshalb, weil Garching abgebaut hat.“ Wie Weber war auch Gruber mit der Leistung der eigenen Mannschaft zufrieden. „Gegen den Ball haben wir sehr gut gearbeitet, wir haben nicht viele Chancen zugelassen. Wenn wir aber am Ball waren, war schon zu erkennen, dass der VfR zwei Klassen höher spielt.“

Dass die Abwehr des Kreisligisten SV Lohhof schon nach nur vier Trainingseinheiten relativ stabil steht, nährt Grubers Hoffnung, zu Beginn des Restprogramms sein Team so spielen zu sehen, wie vor der Winterpause. Nach einem katastrophalen Start, der laut Gruber einer langen Verletztenliste und der Umstellung auf die Viererkette geschuldet war, arbeitete sich der SVL auf den fünften Platz der Tabelle vor. „Die letzten drei Spiele haben wir zu Null gewonnen, so wollen wir weitermachen.“ Sogar der Aufstieg ist theoretisch noch machbar. „Tabellenführer Nord Lerchenau ist meiner Meinung nach durch, aber der Zweite Grüne Heide ist nur sechs Punkte weg.“

Matthias Vogel

Auch interessant

Kommentare