Memmingen startet in Vorbereitung nach Winterpause

Personell hat sich beim FC Memmingen in der Winterpause im Kader der ersten Mannschaft bislang nichts getan.

FC Memmingen - Für den Fußball-Regionalligisten FC Memmingen beginnt am kommenden Montag (17. Januar) bereits wieder die Vorbereitung nach der Winterpause.

Weil so viele Spiele vor Weihnachten ausgefallen sind, wird die komplette Rückrunde jetzt im Frühjahr ausgetragen. Der Verband hat die Winterpause verkürzt und bereits am 19. Februar das Nachholspiel gegen die Stuttgarter Kickers angesetzt. Endgültig festgelegt werden die Rückrunden-Termine bei der Staffeltagung am 27. Januar in Frankfurt. Für die Memminger verkürzt sich die eigentlich geplante Vorbereitungszeit von fünf auf vier Wochen. Bis zu sechs Einheiten wöchentlich auf dem Trainingsplatz, in der Sporthalle und im Fitness-Center stehen an.

Testspiele

Testspiele gibt es gegen den württembergischen Oberligisten FV Illertissen (22. Januar, 13 Uhr), den Regionalliga-Konkurrenten SC Pfullendorf (29. Januar, 13 Uhr) sowie den unterklassigen SV Oberzell (5. Februar, 13 Uhr) und FV Ravensburg (12. Februar, 13 Uhr). Personell hat sich beim FC Memmingen in der Winterpause im Kader der ersten Mannschaft bislang nichts getan. Zwar haben einige Spieler von Insolvenzclub SSV Ulm angeklopft – aber keiner passt in der Memminger Gehaltsgefüge. Nach der guten Vorrunde gibt es auch kaum Handlungsbedarf.

Kampflos auf den achten Platz vorgerückt

Nachdem Weiden ganz ausgestiegen ist und der SSV Ulm nur noch außer Konkurrenz weiterspielt, ist die Kahric-Truppe sogar kampflos auf den achten Tabellenplatz vorgerückt. Mit dem Langzeitverletzten Lukas Hiemer (zurück zu seinem Heimatverein FC Füssen), Sebastian Schwegle (TSG Thannhausen) und Julian Singer (Ziel unbekannt) haben sich drei Spieler aus dem Bezirksoberliga-Kader verabschiedet. Für die nächste Saison laufen in diesen Tagen die ersten Gespräche an. Der Wunsch des Vereins ist ganz klar: Es soll mit Cheftrainer Esad Kahric und seinem Stab weitergehen. „Esad ist ein Zauberer“, lobt der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann die Arbeit des 51-jährigen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare