1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Amateure

Ismaning: Missratener Test gegen Rosenheim

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Gut bewacht: Ismaning (Bernd Häfele; weiß) setzt sich im Angriff nicht durch. Foto: Förtsch

FC Ismaning - In knapp zwei Wochen am 6. März in Buchbach wird es ernst für den Bayernliga-Tabellenführer FC Ismaning, doch bis dahin gibt es noch viel tun.

Die Testspiele laufen nicht wirklich rund, erlebten einen Tiefpunkt mit dem 0:2 (0:1) gegen den Landesligisten SB/DJK Rosenheim. Die Gäste waren ziemlich heiß auf dieses Spiel und verzichteten auf Experimente. Rosenheim verteidigte mit Mann und Maus. Und krönten diese Abwehrleistung mit zwei Traumtoren. In der 10. und der 86. Minute trafen die Rosenheimer jeweils aus 30 Metern ins Kreuzeck, als gäbe es keine leichtere Übung.

Trainer Frank Schmöller ahnte schon vor dem Spiel den Verlauf, „denn ich hätte kein Geld auf meine Mannschaft gesetzt“. Er hätte erwartet, dass die Mannschaft ein 0:0 mitnimmt, wenn schon nach vorne nichts geht. Vor allem die erste Halbzeit missriet Ismaning komplett. Nach der Pause wurde es besser und der FCI hätte auch das 1:1 schießen können. Nach gut einer Stunde schoss Fabian Negele den Ball nach einer schnellen Kombination am fast leeren Tor vorbei. Negele war dennoch ein Lichtblick, denn er machte viel Betrieb auf dem linken Flügel. Negele und Bachinger spielten nach ihren langen Verletzungspausen wieder voll durch und kamen so wieder näher an die Stammmannschaft heran.

FC Ismaning: Der Kader der Saison 09/10

Trainer Schmöller läutete trotz der Niederlage nicht die Alarmglocken. Die Mannschaft siegte unter der Woche bereits standesgemäß 4:0 gegen den TSV Eching (Tore: Stijepic/2, Niederlechner, Helmer) und trainierte sehr gut. Vor allem die Leistungen in den Übungseinheiten ersparten dem Team des Trainers Groll für die Testspiele. Eching war auch nicht wirklich gut, nur nutzten die Ismaninger da ihre Chancen, zogen kurz vor der Pause einmal an und schossen drei Tore. „Ich bin nicht in heller Aufregung“, sagt Schmöller zum Gesamtbild dieser Trainingswoche. 14 Tage reichen ihm, um die bestehenden Baustellen anzusprechen und zu bearbeiten.

von Nico Bauer

Auch interessant

Kommentare