Nach Karriereende nochmal Bayernliga-Keeper: Hans Rottmüller

Hans Rottmüller Nach Karriererende plötzlich Bayernliga-Keeper

SB DJK Rosenheim - Man könnte die Geschichte so schreiben: Mit 27 Jahren ist Hans Rottmüller angekommen im höherklassigen Amateurfußball, hat sein Debüt in der Bayernliga gefeiert.

Köpfe der Woche:

1. Spieltag: Patrick Würll

2. Spieltag: Sandro Volz

3. Spieltag: Theo Liedl

4. Spieltag: Ivo Bacic

5. Spieltag: Armin Lange

6. Spieltag: Werner Schuhmann

7. Spieltag: Toni Rauch

Endlich! Rottmüller nämlich hat einst mit Bastian Schweinsteiger in Rosenheim gespielt, ist ihm 1999 zum FC Bayern gefolgt. Er galt als großes Torwart- Talent, bei den Bayern aber konnte er sich nicht durchsetzen gegen Grünberger und Rensing, hat schließlich für den TuS Bad Aibling gespielt, Kreisliga. Die Geschichte aber ist eine andere: Hans Rottmüller fungiert heute als Co- und Torwarttrainer beim Bayernliga- Aufsteiger SB Rosenheim. In dieser Funktion ist er auch am Samstag nach Gersthofen gereist. Und kam dort auf höchst kuriose Weise zu seinem Debüt in Bayerns höchster Spielklasse. Der Sportbund hat ein Torhüter- Problem. Stammkeeper Vockensperger fällt noch bis zum Winter mit Wadenbeinbruch aus. Also rückte Florian Preußer auf.

In Gersthofen aber musste er nach 25 Minuten vom Platz: Außenbandabriss. Es kam Dominik Krammer, 19-jähriges Talent, zu seinem ersten Bayernligaeinsatz. Aber nur für zwölf Minuten. Rot nach Handspiel außerhalb des Strafraums. Nun zog sich Abwehrspieler Sollinger die Handschuhe an, doch auf der Rosenheimer Bank kam Hektik auf. Rottmüller, der Co-Trainer, machte sich bereit, löste Sollinger wieder ab. Als vierter Torhüter in einer Spielhälfte. Vor einem Jahr hat er schon mal in der Landesliga ausgeholfen, nun also das Bayernliga-Debüt. Mit 27. Und etwas Übergewicht. Hatte aber doch ein paar richtig gute Szenen, die durchaus erahnen ließen, dass er mit viel Talent gesegnet ist. Trotzdem kassierte er noch drei Treffer, unterlag 1:4 und musste hinterher erfahren, dass das Spiel mit seiner Einwechslung ohnehin verloren war. Rottmüller stand nicht auf dem Spielberichtsbogen. Am Samstag in Bamberg wird er draufstehen. Denn nun ist er die Nummer eins. Vockensperger und Preußer verletzt, Krammer gesperrt. Es scheint, als würde eine viel zu früh abgebrochene Karriere eine späte Fortsetzung, sogar ihren Höhepunkt finden. Immerhin spielt der einst so hoffnungsvolle Rottmüller nun immerhin Bayernliga.

Auf der Amateurfußball-Seite im Hauptsport des Münchner Merkur präsentieren wir jeden Mittwoch den Kopf der Woche. Dort lest Ihr spannende Geschichten rund um den Lokalfußball. Autoren sind Reinhard Hübner und Matthias Horner.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare