Steht der 21-Jährige vor dem Absprung?

Nappo: "Ich möchte so hoch wie möglich spielen"

Sebastiano Nappo (am Ball) ist nur schwer für gegnerische Verteidiger zu halten.

Sebastiano Nappo hat mit seinen 21 Jahren schon einiges erlebt. Seine Vereins-Vita stellt das eindrucksvoll unter Beweis: FC Ismaning, VfR Garching und der SV Heimstetten. Sein Talent wurde bereits früh erkannt: Der Mittelfeldspieler wurde in der Jugendakademie des FC Bayern München ausgebildet, bevor es ihn in die U17 der SpVgg Unterhaching verschlug. Der FC Ismaning (damals Bayernliga) sollte als Sprungbrett in den Herrenfußball dienen. Der Plan ging auf. Der damalige Regionaligist SV Heimstetten verpflichtete den Youngster, für den Nappo - bis auf ein kleines Intermezzo beim VfR Garching - auch heute noch auf Torejagd geht. Im Fussball Vorort Interview spricht der Freistoßspezialist über seinen Karriereplan, seine Verbundenheit zum SV Heimstetten und das drohende Regionalliga-Aus für den VfR Garching.

Nach der Niederlage wird es schwer mit dem Aufstieg. Habt ihr eure letzte Chance verspielt?

Das war eine sehr bittere und total unnötige Niederlage. Aber wir werden die Hoffnung nicht aufgeben. Solange rechnerisch alles möglich ist, gibt es auch keinen Grund dazu.

Du selbst spielst eine starke Saison. Im letzten Jahr warst du in einer ähnlichen Situation: Mit Heimstetten trotz starker eigener Leistung den Aufstieg verpasst. Damals bist du in die Regionalliga zum VfR Garching gewechselt. Stehst du wieder vor dem Absprung?

Ich bin für alles offen. Ich werde bis zum Ende der Saison alles für den SV Heimstetten geben, dem ich vieles zu verdanken habe, wie zum Beispiel die Rückholaktion im letzten Sommer. Danach wird sich herausstellen, wie mein Weg weitergehen wird.

Du bist bereits mit 19 Jahren für den SV Heimstetten in der Regionalliga aufgelaufen. Welche persönlichen, sportlichen Ziele hast du dir für die Zukunft gesetzt?

Meine Ziele und Ansprüche sind klar. Ich möchte in den nächsten Jahren so hoch wie möglich spielen.

Der SV Heimstetten will sich sportlich neuausrichten und vermehrt auf Talente aus der Region setzen. Der richtige Weg?

Ich halte es für richtig, vermehrt auf junge, willige Talente aus der Gegend zu setzen. Viele solcher Spieler können einem Verein langfristig sehr gut tun.

Zur kommenden Saison übernimmt Christoph Schmitt das Traineramt des SV. Schmitt hat noch nie im Seniorenbereich trainiert. Eine gewagte Entscheidung der Verantwortlichen?

Durch seine Erfahrung auf dem Platz wird es kein Problem für ihn sein, das Traineramt zu übernehmen und gut auszuüben. Er ist eine Identifikationsfigur des Vereins und daher der richtige Mann für diesen Job.

Für kurze Zeit warst du für den VfR Garching aktiv. Wie siehst du die aktuelle, bedrohliche Lage rundum den Verein?

Das ist sehr schade für den Verein und das Umfeld. Nach einer so starken Saison zwangsabzusteigen und quasi ganz unten neu anzufangen, ist extrem bitter.

Quelle: fussball-vorort.de

Kommentare