Normalkost schmeckt FC Unterföhring nicht

Steht die Mauer links, fliegt der Ball nach rechts: Unterföhring (rot) unterschätzt den Gegner .
+
Steht die Mauer links, fliegt der Ball nach rechts: Unterföhring (rot) unterschätzt den Gegner .

FC Unterföhring - Hankofen- Hailing klingt nicht so spektakulär wie Jahn Regensburg oder SpVgg Unterhaching. Genau deshalb war das niederbayerische Dorf für den FC Unterföhring Normalkost statt Festtagsbraten.

Von Nico Bauer

Bis der FCU Lust auf Hankofen bekam, stand es aber schon 0:2 und die 1:3 (1:2)-Heimpleite geht völlig in Ordnung. Der Fußball-Bayernligist fand von Beginn an keine richtige Einstellung. Unterföhring gewann so gut wie keinen Zweikampf, bekam keinerlei Zugriff auf Spiel und Gegner. Zweimal waren die Kicker aus dem Örtchen nahe Straubing bis in die vorderste Spitze den Tick schneller und machten daraus die Tore. Das 0:2 nach 19 Minuten ging voll in Ordnung. Trainer Walter Werner fand, dass seine Mannschaft den Gegner wohl unterschätzt habe.

Und dann wurde es besser, „als das Kind schon in den Brunnen gefallen war“. Die Unterföhringer hätten das Kind aber fast noch aus dem Brunnen heraus holen können. Zwischen der 30. Minute und dem Pausenpfiff war einiges mehr drin als der von Andreas Brandstetter verwandelte Elfmeter nach einem Foul an Ünal Tosun. Mehrfach brachten die Gastgeber die Hankofener Hintermannschaft in Probleme und zeigten, wie das Spiel von Beginn weg eigentlich hätte laufen sollen.

Nach der Pause warfen die Unterföhringer sich wieder ähnlich unnötig aus der Bahn wie in den ersten 19 Minuten. Diesmal nutzten die Gäste ihre Chancen nicht, aber sie bekamen eine Überzahl. Leo Cucic machte ein dummes Foul an der Mittellinie und sah Gelbrot. In Unterzahl stand dann auch das Comeback des großen Heinz Sichort acht Monate nach seinem Kreuzbandriss unter einem schlechten Stern. Die Unterzahl war nicht erkennbar, aber der FCU kam in der zweiten Halbzeit nur zu drei großen Chancen. Einmal versiebte Pascal Putta alleine auf das Tor zu laufend kläglich und dann zeigte Ünal Tosun bei einem Kopfball aus drei Metern, dass dies nicht seine Spezialdisziplin ist. Diese beiden Szenen hätten das Tor bringen müssen und fast wäre es noch passiert bei einem Freistoß von Tosun.

Es war nicht der Tag des FCU und die Überraschungsmannschaft der Bayernliga lebte auf dem Platz auch nicht die Einstellung, die den Aufsteiger in die Spitzengruppe brachte. Nach Gelb-rot für Brandstetter machte Hankofen dann noch mit dem Schlusspfiff das 1:3.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimstettens Fluch der letzten Minuten
Heimstettens Fluch der letzten Minuten

Kommentare