Haching II: Pasiciel hängt die Schuhe an den Nagel

Marco Pasiciel ist ein hervorragender Abräumer im Mittelfeld. Nun hat der Hachinger Kapitän im Alter von nur 21 Jahren seine Laufbahn beendet. Foto: Robert Brouczek

Unterhaching - Einen bitteren Rückschlag musste Harry Deutinger in den Tagen vor der mit einem 1:0-Sieg erfolgreich absolvierten Bayernliga-Partie beim TSV Großbardorf verdauen: Marco Pasiciel hat mit nur 21 Jahren seine Karriere beendet.

Sein Kapitän Marco Pasiciel hat mit nur 21 Jahren den Rücktritt vom Fußballsport erklärt. Pasiciel, der eigentlich schon den Sprung in den Profikader geschafft hatte, wurde nach schwachem Start des Teams von Cheftrainer Klaus Augenthaler zu Beginn dieser Saison wieder zur zweiten Mannschaft zurückbeordert. Nun sah er offenbar keine Chance mehr auf eine Profikarriere. „Ich habe mir überlegt, ob ich mal vom Fußball leben kann. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das nichts wird“, sagte der Mittelfeldspieler dem Fußball-Internet-Portal www.fupa.net. Stattdessen will Pasiciel nun ein Studium aufnehmen.

„Er hatte in dieser Saison einen Durchhänger und eine Verletzung, am Dienstag hat er dann gesagt, er hört auf, er muss sich auf andere Dinge konzentrieren. Wir haben so viel geredet die letzten drei Wochen“, bedauert Deutinger diesen Schritt des Ottobrunners. „Das ist ein herber Verlust, nicht nur, weil er mein Kapitän war, sondern auch, weil er ein hervorragender Sechser ist.“

Pasiciel, der beim TSV Ottobrunn mit dem Kicken angefangen hat, dann bei den C- und B-Junioren des FC Bayern spielte, ehe er zur A-Jugend der SpVgg wechselte, kam in Unterhaching auf sieben Pflichtspieleinsätze in der ersten Mannschaft: einen in der Regionalliga, fünf in der 3. Liga und einen im DFB-Pokal.

„Er ist ein sehr talentierter Spieler, aber er hat keine Möglichkeit mehr gesehen, bei der ersten Mannschaft Fuß zu fassen. Das ist sehr schade, nach so vielen Jahren, in denen er so viel Freude am Fußball hatte“, so Deutinger.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare