"Wir sind überglücklich"

Petrovic und Denk schießen Seligenporten ab

Aleksandro Petrovic erzielte den Führungstreffer für den TSV und holte 3 Punkte nach Buchbach. Foto: buc
+
Aleksandro Petrovic erzielte den Führungstreffer für den TSV und holte 3 Punkte nach Buchbach. Foto: buc

TSV Buchbach - Der TSV Buchbach hat im Nachholspiel vom 15. Spieltag mit einem 2:0-Erfolg beim SV Seligenporten die 30-Punkte-Marke in der Fußball-Regionalliga Bayern übersprungen.

Mit dem Sieg am Dienstagabend beim Tabellenzweiten hat sich die Mannschaft von Anton Bobenstetter und Sepp Kupper weiter nach oben absetzen können und hat jetzt satte elf Punkte Vorsprung auf den FC Bamberg, der den Relegationsplatz einnimmt.

„Wir sind überglücklich beim heimstarken Wettberg-Club diesen Erfolg eingefahren zu haben“, jubelte Bobenstetter nach dem Schlusspfiff. Für die Klosterer war’s die dritte Heimpleite, für Buchbach der dritte Auswärtssieg der laufenden Saison.

Buchbacher mit besserem Start

Die Buchbacher erwischten den besseren Start, wirkten sehr präsent und ließen den Tabellenzweiten überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Die ersten Aktionen gehörten den cleveren Gästen, die durch Manuel Neubauer (15.) und Hannes Hain (17.) auch ganz gute Torgelegenheiten hatten, doch Mitte der ersten Halbzeit konnte sich die Mannschaft von Karsten Wettberg befreien und kam ihrerseits zu Chancen durch Dominik Stolz, dessen Schuss knapp am Pfosten vorbeizischte (24.), und Bernd Rosinger (32.), ehe Florian Gögl vor Sascha Steinacher klären musste. Die Partie blieb umkämpft, beide Teams schenkten sich auf tiefem Boden nichts.

Petrovic und Denk schlagen zu

Nach dem Wechsel kamen die Gäste aktiver aus der Kabine und wurden in der 52. Minute auch gleich belohnt, als Manuel Neubauer nach einem Einwurf im Strafraum auf Aleksandro Petrovic quer legte, der freistehend aus fünf Metern traf. Zwölf Minuten später stellten die Gäste dann die Weichen auf Sieg: Als Steinacher am Buchbacher Strafraum den Ball verlor, konterten die Buchbacher über den kurz zuvor eingewechselten Torjäger Stefan Lex, nach dessen Zuspiel sich Stefan Denk am langen Pfosten die Ecke aussuchen konnte.

Lex scheitert am Pfosten

Nur zwei Minuten später verpasste Lex nach einem weiteren Konter mit einem Pfostenschuss die endgültige Entscheidung (74.). Aber Buchbach blieb die gefährlichere Mannschaft, die durch Lex, Harry Bonimeier und Petrovic in der 76. Minute gleich eine Dreifachchance hatte – da brannte es lichterloh im SVS-Strafraum. Auf der anderen Seite verpasste Bastian Weiß freistehend den Anschlusstreffer (78.), ehe Lex nach Flanke von Neubauer am Kasten vorbeiköpfte (80.). „Die Liga ist Woche für Woche voller Überraschungen. Diesmal waren wir es, die für eine dicke Überraschung gesorgt haben“, so Bobenstetter.

von Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare