Pipinsried bleibt der Landesliga erhalten: Funk triftt - wer sonst?

Mr. Doppelpack: Zum fünften Mal seit Beginn der Frühjahrsrunde hat der Pipinsrieder Stürmer Michael Funk zwei Treffer in einem Spiel erzielt. FOTO: KRAMER

FC Pipinsried - Geschafft! Mit einem 3:1 (0:0)-Auswärtssieg beim FC Gerolfing hat der FC Pipinsried das viel besungene Wunder wahr werden lassen und den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga Süd schon am vorletzten Spieltag der Saison 2010/2011 in trockene Tücher gelegt.

von Horst Kramer

Pipinsried/Gerolfing – Wer am Samstag Zeuge des blau-gelben Sieges beim – allerdings schon vor dem Anpfiff ob des Fix-Abstiegs demoralisierten – Schlusslicht aus Gerolfing war, weiß, warum das Team aus dem Landkreis Dachau am Ende das Saisonziel doch wieder erreicht hat.

Mit Spielertrainer Roland Baumgärtner und dessen Co Jürgen Schäfer sind Teamgeist und Glück an der Reichertshausener Straße eingezogen. Letzteres machte Baumgärtner auch für den Erfolg an der Donau verantwortlich: „Wir hatten Fortuna auf unserer Seite und profitierten von der Abschlussschwäche der Gerolfinger.“

Zusätzlich hätte er noch Keeper Johannes Steiner nennen können, denn der Ex-Landsberger hat in Gerolfing wieder einen ausgezeichneten Tag erwischt.

Das Gesicht des Pipinsrieder Erfolges ist aber zweifellos Michael Funk . Der Torjäger hat sein Team mit einem weiteren Doppelpack, bereits seinem fünften in der Frühjahrsrunde, auf die Siegerstraße gebracht.

Die erste Halbzeit konnte die mitgereisten FCP-Fans allerdings nicht begeistern, denn der Gastgeber hatte anfänglich mehr vom Spiel. Erst kurz vor dem Seitenwechsel tauchte Funk zweimal gefährlich vor Gerolfings Keeper Peter Zemljak auf.

Doch nach der Pause schlug der 22-jährige Goalgetter des FC Pipinsried gnadenlos zu – er sorgte für Entspannung beim blau-gelben Anhang (0:1/49.). In der Folge zeigte das Gerolfinger Team erste Auflösungserscheinungen. Diese wurden noch verstärkt, als sich Dominik Berchmeier seine zweite gelbe Karte abholte und vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde (63.).

Der Dorfclub aus dem Dachauer Hinterland ließ nun Ball und Gegner laufen, der FCP suchte geduldig nach der Lücke. Die fand schließlich Michael Funk – wer auch sonst. Mit seinem zweiten Treffer war die Vorentscheidung gefallen (0:2/81.). Michael Holzhammers Volleyschuss zum 0:3 war noch das Tüpfelchen auf dem i. Der FC Gerolfing durfte sich mit einem Ehrentreffer von seinem Heimpublikum verabschieden, doch das dürfte ein schwacher Trost für das Fahrstuhlteam gewesen sein.

Während sein Team schon mit Sekt und Bier feierte, ließ Baumgärtner noch einmal die letzten Wochen Revue passieren: „Ich habe immer an unsere Chance geglaubt, doch das wir jetzt sogar noch auf einem einstelligen Tabellenplatz landen können, hatte ich nicht erwartet.“

Dazu wäre am kommenden Samstag ein Sieg gegen den TSV Schwabmünchen vonnöten. Doch die Menkinger werden sich mit allen Mitteln wehren wollen – sie kämpfen noch gegen den Abstieg. Ob das Präsident Conny Höß live miterleben darf, muss wohl sein Arzt entscheiden.

FC GEROLFING – FC PIPINSRIED 1:3 (0:0)

FC Pipinsried: Steiner, Hüttner (80. Holzhammer), Hrnecek, Leidenberger, Adrianowytsch, Horky, Sandner (68. Daffner), Finkenzeller, Beqiri, Schön (74. Kinaci), Funk

FC Gerolfing: Zemljak, Berchermeier, Stanek, Angermüller, Hardok (46. Stefanovici), Geiss, Winkelmeyr, Rindlbacher, Hofmeister (78. Mack), Schneider (72. Ihring), Ismaili Schiedsrichter: Florian Neiber (Wasserburg)

Zuschauer: 180

Gelb-Rote Karte: Dominik Berchermeier (63.)

Tore: 0:1 (49.) – Dominik Schön schlägt eine Ecke von links in den Strafraum. Der Ball kommt zu Michael Funk , der die Kugel aus fünf Metern ins linke untere Eck befördert.

0:2 (81.) – Eine lange Ballstafette des FCP: Yilmaz Kinaci gibt das Spielgerät an Stefan Horky auf links außen. Der Mittelfeldspieler passt kurz und flach zum innen mit gelaufenen Qemajl Beqiri, der sofort zu Michael Funk verlängert. Der Goalgetter sorgt aus ähnlicher Position wie beim ersten Treffer für das zweite Tor.

0:3 (85.) – Michael Holzhammer nimmt eine Flanke von Stefan Horky volley und hämmert das Leder ins Netz.

1:3 (87.) – Der beste Gerolfinger Emin Ismaili schließt einen Konter aus 16 Metern erfolgreich ab.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare