Pipinsried verspielt Rang zwei nach Führung durch Funk und Sandner

+
Ein heißes Duell: Stefan Horky und Frank Lustig im Luftzweikampf.

FC Pipinsried -Fast hätte der FC Pipinsried auf einem sensationellen zweiten Platz überwintert. Doch die Schäfer- Truppe gab eine 2:0-Führung gegen den VfB Eichstätt aus der Hand und musste sich deshalb mit einem 2:2 (1:0)-Unentschieden begnügen.

Jürgen Schäfer war nach dem Spiel natürlich nicht zufrieden: „Mit dieser Leistung dürfte man eigentlich nicht da oben stehen, wo wir jetzt sind“, klagte er und bemängelte den mangelnden Leistungswillen seiner Mannen.

„Nur der Fleißige wird belohnt“, schrieb er seiner Truppe ins Stammbuch, „und das waren wir heute nicht.“ Sein Eichstätter Gegenüber Jürgen Steib hingegen lobte den Kampfeswillen seines Teams: „Immerhin haben wir bei einer der Spitzenmannschaften der Liga einen Zwei- Tore-Rückstand wettmachen können.“ Das Niveau der Partie bemängelte auch er, doch eigentlich wirkte er so, als ob ihm an diesem Nachmittag die spielästhetischen Ansprüche eines anspruchsvollen Fußballfans herzlich egal gewesen waren. Beide Mannschaften gingen verhalten in die Partie, tasteten sich ab. Der VfB stand wie erwartet tief, mit zwei Viererketten. Vorne lauerten Marco Newald und Frank Lustig. Der FCP wartete mit seinem Edeloffensive aus: Dominik Schön und Qemajl Beqiri standen hinter der Doppelspitze Michael Funk und Yilmaz Kinaci.

Die erste halbwegs gefährliche Situation gehörte den Domstädtern: Waldemar Stengler versuchte sich an einem direkten Freistoß (12.). Und erst neun Minuten später konnte der Dorfclub einen Schuss in die Richtung von Max Dörfler Tor verbuchen: Dominik Sandner säbelte einen 25-Meter-Freistoß um gute fünf Meter über das Gehäuse (21.). Unerklärlicherweise agierten beide Mannschaften nun immer hektischer: Kaum einmal wurde das Spielgerät über mehr als zwei Stationen erfolgreich transportiert – beim dritten Versuch landete es im Aus oder den Beinen des Gegners. Schließlich gab es dann aber doch die erste richtige Chance für die Pipinsrieder: Artur Kubica hatte Dominik Schön Richtung VfB-Strafraum geschickt – doch Dörfler hatte mitgedacht und war früher am Leder (30.). Die Grün-Weißen antworteten umgehend: Maximilian Zischler prüfte FCP-Keeper mit einem satten 18-Meter- Schuss (34.).

Kurz darauf wurde Jürgen Schäfer aktiv: Er brachte Shpetim Sulimani für den angeschlagenen Yilmaz Kinaci (35.) und den wieder genesenen Manfred Leidenberger für Daniel Daffner, der mit Newald nicht zurecht kam (37.). Schon beim nächsten Angriff klingelte es, Michael Funk schoss die diesmal ganz blauen Gelb-Blauen in Führung (1:0/38.). Doch dabei blieb es erst einmal. Nach dem Seitenwechsel tröpfelte die Partie vor sich hin. Einziger Aufreger: Ein Freistoß von Stengler von rechts, der durch Freund und Feind hindurch und knapp am Pfosten vorbei strich (58.). Als Dominik Sandner schließlich den zweiten Treffer für die Kicker aus dem Dachauer Hinterland erzielte, schien die Partie gelaufen (2:0/76.). Aber die Grün-Weißen hatten Glück: Leidenberger brachte Frank Lustig im Strafraum zu Fall: Andreas Schuster verkürzte (2:1/78.).

Danach wurde es richtig hektisch: Nachdem auf der einen Seite Schön den dritten Treffer versemmelt hatte (82.), vertändelte einer seiner Kollegen den Ball hinter der Mittellinie. Der Eichstätter Michael Rindlbacher nahm das Geschenk dankend an (2:2/84.). Dabei blieb es. Beide Trainer waren sich nach dem Schlusspfiff einig, sie sprachen unisono von einem gerechten Unentschieden. Und beim Blick auf die Jahres-Endtabelle werden beide halbwegs zufrieden sein: Der FC Pipinsried rangiert auf Rang drei, punktgleich mit dem Zweiten. Der VfB Eichstätt bleibt als Elfter in Sichtweite zu den Bayernliga- Plätzen.

von Horst Kramer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare