Föhringer Probleme mit den Kellerkindern

+
Teschke warnt vor dem Gegner.

FC Unterföhring - Vier Punkte liegt der Landesligist FC Unterföhring aktuell hinter dem achten Platz, der den Sprung in die Bayernliga bedeutet.

Sollte es beim Tabellenletzten TSG Thannhausen (Samstag, 14 Uhr) noch einen Sieg geben, überwintert der Club mit Schlagdistanz zu dem angestrebten Rang.

Trainer Dirk Teschke warnt aber vor dem Schlusslicht, das in 21 Spielen neun Unentschieden und damit den Spitzenwert der Liga produzierte. Die Kehrseite der Medaille ist ein magerer Sieg. „Wenn die drei bis vier Spiele von den Unentschieden gewinnen, stehen sie in der Tabelle mit uns auf Augenhöhe“, sagt Teschke. Die Allgäuer haben eine gute Mannschaft, der es nur an Erfahrung fehle.

In der Bilanz zur Winterpause ist der Unterföhringer Trainer nicht unzufrieden. Sein Team ließ ein paar Punkte liegen, „aber wir sind nicht so stark, wie manche das vor der Saison dachten.“ Somit stehe der FCU mit Rang 14 nicht zu Unrecht im hinteren Drittel des Tableaus. Teschke ärgert sich vor allem darüber, dass es in der Vorrunde zwei von zwölf Punkten gab gegen die letzten vier Mannschaften der Tabelle. Thannhausen ist nun das erste Rückspiel gegen eines der Kellerkinder.

Sehr zufrieden ist der Trainer mit seinen jungen Defensivspielern. Pascal Putta ist rechts zur Stammkraft und damit zur Überraschung der Vorrunde geworden. Auch der zuletzt links hinten spielende Efe Ok machte einen Schritt nach vorne. Bei dem aus Ismaning gekommenen Andreas Brandstetter registriert Teschke „eine immer größere Ausstrahlung“.

In der Winterpause dürfte sich im Unterföhringer Kader einiges ändern. Bereits fix ist die Rückkehr des Spielmachers Andreas Faber, dem noch zwei bis drei weitere Zugänge folgen könnten. Ganz oben auf der Wunschliste des Vereins steht ein weiterer Stürmer mit Bayernligaerfahrung. „Nur zwei Stürmer im Kader zu haben ist extrem fahrlässig“, sagt Trainer Teschke. Auch Präsident Franz Faber macht deutlich, „dass wir in der Winterpause nicht untätig bleiben werden.“ Unter der Woche gewannen die Unterföhringer im Sparkassenpokal 4:0 (1:0) gegen den FC Aschheim. Die Tore schossen Francesco Pietroluongo (3) und Moritz Sperl. Unterföhring steigerte sich nach einer schwachen ersten Halbzeit und gewann am Ende auch in der Höhe verdient.

Nico Bauer

Aufstellung: Weimer - Putta, Brandstetter, Manzinger, Ok - Brotz (Lamprecht), Oberhauser (Cetinkaya) - Lechthaler, Sperl - Gebesci - Sichort.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare