Projekt volles Risiko

+
Szene aus dem Hinspiel

SV Heimstetten - Einmal lässt Rainer Elfinger seiner Mannschaft ein schwaches Spiel, wie beim 0:3 gegen Memmingen am Freitag, durchgehen. An diesem Dienstag will der Trainer des SV Heimstetten beim FC Eintracht Bamberg aber wieder Leistung sehen von seinen Mannen (18 Uhr).

Seit den Spielen der vergangenen Woche ist endgültig klar, dass die Heimstettner den Mannschaften an der Tabellenspitze wohl nicht mehr gefährlich werden. Da ist es in der sechsten, kräftezehrenden, englischen Woche am Stück nicht mehr ganz einfach, die Motivation hoch zu halten. Trotzdem fordert Elfinger auch auf der Saison-Zielgeraden noch Konzentration. „Wir wollen uns die gute Runde nicht kaputt spielen“, sagt der Trainer.

Eine hervorragende Saison kann den Heimstettnern niemand mehr nehmen. Dass der SV Heimstetten sich bereits fünf Spieltage vor Saisonende Sorgen um die Motivation machen muss, weil es um nichts mehr geht, ist ein absolutes Luxusproblem, mit dem im vergangenen Sommer keiner gerechnet hätte - da wurden die Heimstettner noch als Favoriten für den Abstieg gehandelt.

Elfinger will die Saison jetzt aber auch so gut wie möglich zu Ende bringen. „Wir wollen unter den ersten zehn bleiben“, sagt er. Deshalb sollen gegen Bamberg wieder Punkte her. „Wir gehen auf jeden Fall auf drei Punkte. Wir können ja jetzt auf Risiko spielen, Unentschieden brauchen wir nicht mehr“, sagt Elfinger.

Es könnte also eine muntere Partie werden, denn auch die Bamberger werden auf Sieg spielen. Sie brauchen noch jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Bei den Gästen dürfte diesmal auch Mamadi Keita endgültig wieder an Bord sein. In Memmingen kam er nach längerer Verletzungspause noch nicht zum Einsatz.

Fabian Herrmann

Voraussichtliche Aufstellung: Krasnic; Steimel, Mayer, Löppert, Paul, Simari, Ünver, Lopes, Schmitt, Bläser, Neumeyer.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare