Pullach: Teschke warnt vor Euphorie am Starnberger See

Wieder einsatzbereit: Sebastian Schuff. Foto; bro

SV Pullach – Leichtsinn verboten, lautet die Devise beim SV Pullach vor dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen Schlusslicht FT Starnberg 09. Carsten Teschke, Trainer des Zweiten der Landesliga Südost, weiß aus leidvoller Erfahrung, dass ein Sieg gegen die Seelöwen nicht im Vorbeigehen zu holen ist:

„Wir sind gewarnt, denn wir haben schon öfter Punkte gegen hintere Mannschaften abgegeben, zum Beispiel bei unserer 1:3-Niederlage in Landshut. Die waren damals auch Letzter. Und auch unser Hinspiel gegen Starnberg ging mit 2:1 ganz knapp aus.“ Zudem feierte Starnberg mit dem 3:0 über den FC Vilshofen vor einer Woche den ersten Erfolg seit Ende August. Es war das zweite Spiel unter dem neuen Coach Milan Lapuh. „Da ist bestimmt auch eine gewisse Euphorie da“, warnt Teschke.

Auf einer Euphoriewelle schwimmen die Raben derzeit zwar nicht, sie haben zuletzt aber wieder die Einstellung an den Tag gelegt, die sich der Trainer wünscht. „Entscheidend ist, dass wir mit der Leidenschaft der letzten drei Spiele auftreten“, fordert Teschke. „Von der Anspannung her sind wir auf einem guten Weg. Das müssen wir beibehalten, gepaart mit gutem Spiel nach vorne und gutem Defensivverhalten. Diese drei Faktoren müssen wir mal alle gleichzeitig bringen, nicht nur einen oder zwei davon.“

Auch vor dem Starnberg-Spiel wird sich das nicht gerade überfüllte Pullacher Personenkarussell drehen, wobei auch Systemänderungen möglich sind. „Die genaue Aufstellung richtet sich danach, welche Spielertypen ich zur Verfügung habe und wer davon gut drauf ist. Ich wähle die elf Spieler aus, denen ich vertraue und baue die Mannschaft entsprechend“, erklärt Teschke, wie die Startformation üblicherweise entsteht. Die letzten Posten werden dabei erst am Spieltag vergeben. Gute Einsatzchancen haben Sebastian Schuff nach ausgestandenen Muskelproblemen und der von einer Grippe genesene Routinier Jochen Schinagel. Dafür muss diesmal wohl Richard Heckel wegen Rückenbeschwerden passen. Orhan Akkurts Einsatz ist wegen Grippe auch noch nicht fix, auf den Torjäger wird Teschke aber kaum verzichten, selbst wenn dieser nur halbwegs auf dem Damm ist: „Ich gehe davon aus, dass es bei ihm geht.“  um

SV Pullach: Shohat - Benzinger, Königer, Malige, Roth, Purschke, Schuff, Schuster, Beierkuhnlein, Schinagel, Akkurt

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare