SV Pullach zu Gast bei launenhaften Niederbayern

Mit der SpVgg Hankofen-Hailing wartet der derzeit beste niederbayerische Bayernligist am Samstag (15 Uhr) auf den SV Pullach.

Pullach – Als Tabellenfünfter zählt das Team aus dem Landkreis Straubing-Bogen zu den ernsthaften Verfolgern der zweitplatzierten Pullacher. Fünf Zähler trennen beide Mannschaften derzeit. Ein Vorsprung, den der SVP seiner höheren Konstanz zu verdanken hat. Denn die bisherigen Resultate der an diesem Wochenende zu Ende gehenden Vorrunde weisen Hankofen-Hailing als launenhafte Gegner aus. Vor einer Woche leistete man bei der nach sechs Niederlagen krisengeschüttelten SpVgg Landshut mit einer 0:2-Auswärtsschlappe Aufbauhilfe, davor schoss man den Tabellendritten FC Pipinsried mit 4:1 aus dem Stadion. Und das wiederum nach zwei Tiefpunkten, dem 0:4 in Garching und der 0:1-Heimpleite gegen Raisting, der drei Partien ohne Niederlage vorausgegangen waren. „Ich kenne die Mannschaft gar nicht. Aber es kommt wohl darauf an, wie man sie gerade erwischt“, kommentiert Pullachs Manager und Interimstrainer Theo Liedl Hankofen-Hailings Kapriolen.

 

Eines weiß Liedl allerdings: „Sie haben zwei, drei ganz starke Leute.“ Dazu zählt auch Stefan Alschinger. Der 24-jährige Linksfüßler zählte von 2009 bis 2011 zu den Stützen der SpVgg Unterhaching II, wurde sogar mit einem Profivertrag ausgestattet, schaffte den Sprung letztlich aber nicht. Für Liedl nur ein Beispiel, warum er den Niederbayern viel Respekt entgegenbringt: „Da steckt eine hohe Qualität in der Mannschaft. Ich denke, dass die einen ordentlichen Fußball spielen, sonst hätten sie nicht 27 Punkte. Es wird sicher ein offenes Spiel.“

 

Nach der Rückkehr des angeschlagenen Gianluca Simari und des zuletzt beruflich fehlenden Peter Beierkuhnlein hat Liedl bis auf Kapitän Richard Heckel (Mittelfußprellung) alle Mann an Bord. Anfangen wird wohl die gleiche Elf wie vor einer Woche beim 1:0 gegen den SB DJK Rosenheim. „Es gibt keinen Grund, groß was zu verändern“, so Liedl, der sich möglichst noch vor der Winterpause wieder von der Trainerbank zurückziehen will. Gespräche laufen, mit wem, verrät der SVP-Macher nicht. Nur so viel: „Demnächst wird es eine Entscheidung geben.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare