Pullach siegt souverän und bleibt an der Spitze

+
Fulminanter Spielzug: Peter Beierkuhnlein bereitet das 3:0 durch Orhan Akkurt vor.

SV Pullach - Der SV Pullach bleibt dank eines fulminanten 4:0 (2:0) Heimsieges gegen den TSV Schwabmünchen derzeit das Maß aller Dinge in der Bayernliga Süd und verteidigte die Tabellenführung souverän.

Vor rund 150 Zuschauern an der Gistlstraße begann die Partie zunächst mit einer Schrecksekunde für die Raben: Ein schlampiges Abspiel von Pullachs Schlussmann Sandro Volz hätte in der 2. Minute um ein Haar die schnelle Gästeführung bedeutet. Doch Schwabmünchens Angreifer Raffler erlief zwar das Leder, setzte den Ball aber neben das leere Gehäuse. Der Schreckmoment weckte die Gastgeber. Mit dem ersten eigenen Angriff gingen die Platzherren nach herrlichem Zuspiel von Volkan Cukur in den Lauf von Maxi Schuster in Front – als der Angreifer aus spitzem Winkel in die linke untere Ecke traf. Die Schwarz-Gelben blieben am Drücker.

Zunächst zielte Heckel aus rund 20 Metern knapp über das Gästegehäuse (8.), Akkurt scheitert fünf Minuten später aus kurzer Distanz am hervorragenden TSV-Torhüter Steidle. In der 24. Minute scheiterte Akkurt erneut am Gästeschlussmann – als er einen Freistoß von der Strafraumkante direkt auf den Schwabmünchner Kasten jagte. Doch in der 33. Minute dürfen die Gastgeber erneut jubeln: Wieder besorgte Cukur per Heber in den Strafraum die gefühlvolle Vorarbeit, Schuster setzte sich gegen die TSV-Verteidigung durch und markierte aus kurzer Torentfernung seinen zweiten Treffer des Tages. Die letzte Großchance vor dem Wechsel hatten die Gäste, der auffällige Raffler scheiterte aber freistehend am aufmerksamen Volz.

Nach dem Wechsel entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie mit vielen Mittelfeldaktionen. Den ersten Warnschuss der Raben platzierte erneut der starke Schuster aus 17 Metern knapp am Tor vorbei (55.). Die Vorentscheidung dann in der 64. Minute - als sich Peter Beierkuhnlein bei einem schnellen Angriff über die linke Flanke energisch durchtankt und den Ball klug in den Strafraum legt. Pullachs Mittelstürmer Orhan Akkurt steht dort, wo ein Torjäger zu sein hat und kann seelenruhig zum 3:0 abstauben. In der 68. Minute hatte Beierkuhnlein selbst das 4:0 auf dem Schlappen, doch sein gefühlvoller Freistoß aus 20 Metern strich knapp über das Torgebälk. In der 71. Minute markierten die spielstarken Gastgeber den Endstand. Der kurz zuvor eingewechselte Jan Bergerhoff führte sich gleich hervorragend ins harmonische Pullacher Gefüge ein: Seinen perfekt getimeten Pass auf Christoph Meißner veredelt der Defensivmann mit einem platzierten Flachschuss am chancenlosen Steidle vorbei.

In den letzten Minuten plätscherte die Partie angesichts des klaren Pullacher Vorsprungs dahin - bei einem Freistoß kurz vor Schluss vergab Wiest knapp die Gelegenheit zum Ehrentreffer. Nach der Partie zeigte sich Carsten Teschke von der Leistung seines Ensembles angetan. „Das war heute richtig gut von uns“, bilanzierte der sichtlich hoch zufriedene Coach des alten und neuen Spitzenreiters mit strahlender Miene. Mit dem Erfolg in richtungsweisender Partie nach einer bärenstarken Vorstellung hatte sein Team ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Pullach gibt den Takt in der Bayernliga Süd vor.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare