SV Pullach für den Start gerüstet

+
„Das ist eine junge, läuferisch starke und körperbetont auftretende Mannschaft. Solche Spiele werden wir jetzt öfter haben, deshalb war es ein sehr guter Test“, fand Liedl.

SV Pullach - Wenige Tage vor dem Start in die neue Landesliga-Saison ist der SV Pullach auf einem guten Weg.

Zwei Pokalsiege über andere Landesligisten innerhalb von fünf Tagen und der Sprung in die 1. Hauptrunde des Wettbewerbs: Der SV Pullach hat seine ersten Pflichtaufgaben mit dem 4:2 in Starnberg und dem 2:1 in Raisting erfüllt.

Den Stellenwert des Wettbewerbs in der Saisonplanung haben die Erfolge für SVP-Manager Theo Liedl allerdings nicht erhöht: „Wir nehmen das gerne mit, als Spiel statt Training, das bringt ja gegen einen guten Gegner oft mehr“, verrät er keine besonderen Ambitionen. Für die nächste Runde am 29. August, die noch nicht ausgelost ist, wünscht er sich vor allem das Vermeiden von Reisestrapazen und somit „ein Heimspiel.“

Wenn der Kontrahent dann noch einige Zuschauer an die Gistlstraße locken würde, wäre Liedl vollauf zufrieden. Die Partie beim SV Raisting, der in der Südweststaffel antritt, also kein direkter Ligakonkurrent ist, war für die Raben eine gelungene Generalprobe für den Landesligastart am Samstag (15 Uhr) gegen den SV Kirchanschöring. „Das ist eine junge, läuferisch starke und körperbetont auftretende Mannschaft. Solche Spiele werden wir jetzt öfter haben, deshalb war es ein sehr guter Test“, fand Liedl.

Dabei gefielen ihm nur die zweiten 45 Minuten seines Teams. „Die erste Halbzeit war gar nichts, da waren sie zu weit weg, hatten Angst. In der zweiten haben sie dann die Zweikämpfe angenommen und auch Fußball gespielt. Am Ende hätte es sogar höher ausgehen können.“ Besonders die Einwechslung von Maxi Schuster machte sich positiv bemerkbar. „Er hat sehr gut gespielt“, attestierte Liedl dem von der SpVgg Unterhaching II gekommenen Offensivmann, der zuletzt angeschlagen war. Ein anderer Spieler, den Liedl für die Belebung des Pullacher Angriffsspiels im Visier hatte, hat sich kurzfristig anders entschieden: Markus Grübl, 22 Jahre jung und trotzdem schon mit reichlich Drittliga-Erfahrung bei Wacker Burghausen ausgestattet (85 Einsätze), wird künftig auf der rechten Seite des Regionalligisten TSV Buchbach wirbeln. um

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare