SV Pullach weiter im Stile eines Spitzenteams

Konnte sich doppelt in die Torschützenliste eintragen: Orhan Akkurt vom SV Pullach.
+
Konnte sich doppelt in die Torschützenliste eintragen: Orhan Akkurt vom SV Pullach.

SV Pullach - Neuling SV Pullach mischt in der Bayernliga weiter munter vorne mit: Bei der SpVgg Landshut siegten die Raben hochverdient und am Ende sehr deutlich mit 4:0 (3:0).

Pullach – In Niederbayern präsentierten sich die Pullacher einmal mehr im Stile einer echten Spitzenmannschaft, wobei es diesmal ausgerechnet Orhan Akkurt war, der für frühe Sicherheit sorgte. In der laufenden Saison hatte der Torjäger zuvor noch nicht getroffen, in Landshut netzte er gleich in der Anfangsphase zweimal ein. Zunächst nutzte er eine flache Hereingabe von Christoph Meißner (11.), dann köpfte er nach einer Ecke in die Maschen (16.). Mit dem 2:0 im Rücken beherrschten die Raben den Gegner nach Belieben und legten bald das 3:0 nach: Sebastian Schuff setzte einer Traumkombination mit einem 20-Meter-Schuss in den Winkel das Sahnehäubchen auf (28.). Die Pausenführung war auch in der Höhe verdient, denn die Hausherren kamen erst wenige Augenblicke vor dem Halbzeitpfiff zur ersten echten Gelegenheit: SVP-Keeper Sandro Volz kratzte den von Stefan Gebhardt abgefeuerten Ball in Klassemanier aus dem Tordreieck (44.).

Die Anfangsviertelstunde des zweiten Durchgangs gehörte dann allerdings den Landshutern, die mit aller Macht auf den Anschluss drängten. Volz war aber stets auf dem Posten. „Er hat sich die Bestnote verdient und dafür gesorgt, dass das Spiel  nicht mehr kippte“, lobte SVP-Sprecher Axel Bennewitz den Torwart, während er mit dem Rest der Truppe in dieser Phase nicht ganz zufrieden war: „Mit der sicheren Führung im Rücken war die Mannschaft da etwas zu pomadig.“ Doch nach und nach arbeiteten sich die Raben ins Spiel zurück, „vor allem dank der zentralen Achse Schuff und Heckel“, wie Bennewitz betonte. Nachdem Schuff sich als Torschütze hervorgetan hatte, zeichnete sich dessen Nebenmann im defensiven Schaltzentrum des Mittelfelds, Richard Heckel, beim 4:0 als Vorbereiter aus: Seinen „Zauberpass“ (Bennewitz) verwandelte der gerade eingewechselte Moritz Wolf-Weisbrod zum Endstand (74.), der den Pullachern den Sprung vom vierten auf den zweiten Platz bescherte.

Trainer Carsten Teschke freute sich für seinen Torjäger, der endlich seine ersten persönlichen Erfolgserlebnisse der laufenden Spielzeit bejubeln durfte: „Für Orhan Akkurt war das sehr wichtig heute.“ Herausheben wollte der Coach aber niemanden. „Das war wieder eine richtig gute Mannschaftsleistung, Kompliment an das ganze Team“, lobte er nach einem nicht unbedingt alltäglichen Sieg. Schließlich waren die Niederbayern vor der Saison hoch gewettet worden. Teschke: „Wenn man 4:0 in Landshut gewinnt, das heißt schon was. Man hat an der Stimmung in der Kabine, daran, wie die Spieler gesungen haben, gemerkt: Das hat richtig gut getan.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare