Der SV Pullach wird international

Manager Theo Liedl hat den SV Pullach in der Winterpause gezielt verstärkt. Foto: Archiv bro

Pullach - Deutlich weniger Enttäuschungen als in manchen Phasen der bisherigen Landesliga-Saison wünschen sich die Fußballer des SV Pullach für den Rest der Spielzeit.

Zwischenzeitlich war der SVP sogar auf einen Abstiegsplatz abgerutscht, erst im Spätherbst ging es mit fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen wieder rauf auf Platz sieben. Eine Garantie für den Klassenerhalt ist das allerdings noch lange nicht. Um das große Zittern zu vermeiden, starten die Raben mit einigen Neuzugängen in die am Montag beginnende Vorbereitung.

Bereits vor Weihnachten war der Wechsel von Stefan Suchanke klar gemacht worden (wir berichteten). Der erfahrene Torjäger kommt vom Bezirksligisten SV Planegg-Krailing, hat auch schon in der Bayernliga gespielt, und erhielt in seiner besten Zeit sogar Angebote von Profiklubs wie Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg. Verletzungen warfen ihn jedoch immer wieder zurück. Der 30-Jährige soll nicht nur die Ladehemmung im Pullacher Angriff beheben (wo Toni Rauch mit acht Treffern bester Schütze ist, von denen er allerdings nur drei nach dem dritten Spieltag erzielt hat), mindestens genauso wichtig wird Suchankes Rolle als Führungsspieler sein.

Weit weniger prominent sind die anderen Neuen. Mittelfeldspieler Jürgen Dörfler (25) kommt vom Kreisklassisten SpVgg 1906 Haidhausen, der spanische Stürmer Marin Arana Enrique (21) vom A-Klassisten Gautinger SC. „Bei ihm muss man sehen, was er kann, angeblich hat er in Spanien schon unter Profibedingungen trainiert“, so SVP-Manager Theo Liedl über den Mann von der iberischen Halbinsel, dessen Entwicklung er gelassen abwartet, denn: „Er hat nichts gekostet außer ein Blatt Papier.“

Der interessanteste Zugang neben Suchanke dürfte der Däne Kasper Olesen sein. Der 19-Jährige kommt von Greve I.F., einem Klub der 2. Division Ost, also aus der dritten dänischen Liga. Er ist laut Liedl Jugend-Auswahlspieler seines Landes. Pullachs Manager weiß aber auch aus eigener Anschauung schon einiges über den jungen Mann zu berichten, weil dieser bereits seit Oktober mittrainiert: „Ein Linksfuß fürs Mittelfeld, der einen sehr guten Eindruck macht. Er könnte es packen.“

Verlassen hat die Gistlstraße nur Mario Maric, mit unbekanntem Ziel. Richtig durchgesetzt hatte sich der Stürmer nie, weshalb der SVP-Kader im Frühjahr deutlich stärker sein sollte als vor der Winterpause. Dennoch sieht Liedl die Lage des SV Pullach nüchtern: „Unser Ziel ist ganz klar der Nichtabstieg.“

Testspiele

Bevor es am Samstag, 5. März (14 Uhr), zuhause gegen den SB DJK Rosenheim erstmals um Punkte geht, bestreiten die Pullacher fünf Tests: am Samstag, 12. Februar (14 Uhr), gegen die SpVgg Unterhaching II; am Donnerstag, 17. Februar (18.15 Uhr), bei der FT Starnberg 09; am Samstag, 19. Februar(14.30 Uhr) gegen den FC Aschheim; am Dienstag, 22. Februar (19.30 Uhr) gegen die U19-Junoren der SpVgg Unterhaching; und am Samstag, 26. Februar (14 Uhr) gegen den TSV Eching.

Umberto Savignano

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare