FCU punktet in Burghausen

Michael Kain verkürzte zum zwischenzeitlichen 2:1
+
Michael Kain verkürzte zum zwischenzeitlichen 2:1

FC Unterföhring - Dank eines 2:2-Remis bleibt die Serie der Ungeschlagenheit weiterhin bestehen. Kain und Hollering treffen für den FCU.

Der FC Unterföhring bleibt sich treu. Die Serie der Ungeschlagenheit blieb gestern bestehen durch ein 2:2 (1:2) beim SV Wacker Burghausen II. Die Unterföhringer treten aber auch weiter etwas auf der Stelle, weil vier der sechs nicht verlorenen Matches Unentschieden endeten. In den letzten Wochen fand der FC Unterföhring – auch bedingt durch seine in Schwung kommende Offensive – schnell wieder in dieSpur. Gestern in Burghausen gab es wieder einen leichten Schritt nach hinten. Gegen eine gut aufgestellte Drittliga- Reserve kam der Angriff nicht so recht in Schwung. Und dann lief relativ schnell vieles gegen die Mannschaft von Trainer Walter Werner. Beim 1:0 in der 26. Minute kamen gleich einige Zufälle zusammen. Erst spielte Burghausen schnell über die linke Seite und dann folgte das Scheibenschießen im Strafraum.

Beim ersten Schuss traf einBurghausener den eigenen Mann, beim zweiten Versuch wurde im Gewühl ein Unterföhringer Körperteil angeschossen und der dritte Anlauf fand den Weg in die Maschen. Die abstiegsgefährdeten Burghausener legten in der 40. Minute noch das 2:0 nach, als eine Flanke im Strafraum aufsprang und am langen Eck per Kopf verwandelt wurde. 120 Sekunden später stellte Michael Kain dem dann seinen Kopf entgegen. Er netztenach einer Bracher-Hereingabe ein und gab seinem Team wieder Hoffnung mit auf den Gang in die Kabine. Ein 2:0 zur Halbzeit wäre in einem temporeichen Bayernliga- Match aber auch zu viel gewesen, zumal Cucic auch eine große Chance vergeben hatte (32.). Die Qualität einer Fußballmannschaft kann auch darin liegen, sich an einem nicht so guten Tag zurückzubeißen. Genau das machten die Unterföhringer im praktisch leeren Drittliga-Stadion.

Immer besser kamen die Gäste ins Spiel und dann schrieb der bislang eher glücklose Alexander Hollering eine besondere Geschichte. In der 56. Minute wurde der Angreifer eingewechselt und keine 60 Sekunden später machte er sein erstes Bayernliga-Tor im Unterföhringer Dress. Sebastian Bracher hatte den verdienten Ausgleich vorbereitet. Doch der Punkt wäre dem FCU beinahe noch abhandengekommen. Drei Minuten vor Schluss lenkte Torhüter Andreas Herz einen Ball nicht nur ans Lattenkreuz, der FCU hatte auch noch richtig Glück, dass der überraschte Burghausener den Abpraller anschließend nicht ins Tor sondern der Linie entlang ins Seitenaus köpfte.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare