Rückkehr in die Erfolgsspur

Es geht wieder aufwärts mit Klaus Augenthaler und der SpVgg Unterhaching. Foto: Robert Brouczek

SpVgg Unterhaching – Mit zwei Heimsiegen in Folge und nun dem Teilerfolg mit dem Punktgewinn bei der Tus Koblenz hat die SpVgg Unterhaching in der Dritten Liga auf den Erfolgspfad zurückgefunden.

Mit nun anstehenden zwei Heimspielen in Folge könnte schon im März der vorentscheidende Schritt aus der Gefahrenzone gelingen. Nächster Gegner ist am Samstag der Tabellen-Vorletzte Werder Bremen II, eine Woche später gastiert der VfB Stuttgart II im Sportpark.

„Wir stehen vor zwei Heimspielen, aber auch da werden wir nur punkten, wenn wir uns alles hart erkämpfen“, mahnte Trainer Klaus Augenthaler bereits unmittelbar nach dem 1:1 in Koblenz volle Konzentration an. Heimspiele sind keine Selbstläufer, das hat die SpVgg in dieser Saison schon leidvoll erfahren müssen. In der Heimtabelle der Liga liegen die Hachinger nur auf Platz elf. Sie haben zwar vor eigenem Publikum mit nur sieben Gegentreffern in zwölf Partien die zweitbeste Bilanz nach Spitzenreiter Braunschweig, allerdings auch eine magere Ausbeute von 13 eigenen Treffern. Nur vier Drittligisten sind schwächer.

Anschauungsunterricht, was man besser machen sollte, lieferte auch die Partie in Koblenz. Zu viele Ballverluste bemängelte Augenthaler erneut, „deswegen wurde das in der zweiten Halbzeit nach unserem Tor eine reine Abwehrschlacht“. Immerhin stemmte sich die Mannschaft als Einheit gegen die anrennenden Gastgeber – ein Pluspunkt trotz des 1:1, das noch fiel: „Wir haben gesehen, dass mit einer Teamleistung vieles möglich ist.“  ca

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare