1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Amateure

SVH schießt alle Tore selbst beim 4:1-Sieg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Auch Christopher Oretan trug sich in die Torjägerliste ein. © Archiv

Heimstetten - Die gute Laune von Claus Schromm ist ein klarer Indikator dafür, dass sich der Fußball-Bayernligist SV Heimstetten hinsichtlich des Unterfangens Klassenerhalt auf einem guten Weg befindet. „Wir haben fünf Tore geschossen - Endstand 4:1“, sagt er nach dem Test gegen den Bezirksoberligisten TSV Großhadern.

Das Eigentor von Außenverteidiger Dominik Putzke zum zwischenzeitlichen 3:1 störte den SVH-Coach wenig. Wichtiger war ihm, dass sich sein Team flugs auf den glitschigen Kunstrasen im heimischen Sportpark einstellte. Die anfänglichen langen Pässe in die Spitze, die zu schnell wurden und regelmäßig ins Toraus rutschten, wurden eingestellt. „Wir haben die Bälle dann in den Fuß gespielt und das Spiel breit gemacht“, sagt Schromm, „und dann lief es.“

Nach einem Treffer von Orhan Akkurt stand es zur Pause 1:0, nach dem Seitenwechsel ging alles ganz schnell. Akkurt traf zum zweiten Mal gegen seinen Ex-Club, danach trugen sich noch Christopher Oretan und Rafael Mayer per Kopfball in die Liste derjenigen Torschützen ein, die aus Heimstettener Sicht auf der richtigen Seite ins Schwarze trafen. „Der Gegner spielt zwei Klassen tiefer als wir, das war natürlich zu sehen. Der Sieg hätte höher ausfallen müssen, schon in der ersten Hälfte hatten wir genügend Chancen.“

Der Kader des SV Heimstetten

Neuzugang Fernando Ernesto hinterließ wie schon in den ersten beiden Testspielen gegen die beiden Landesligisten FC Unterföhring (1:1) und Falke Markt Schwaben (3:1) einen starken Eindruck. Ansonsten lieferte die Partie die Erkenntnis, dass Akkurt auch trifft, wenn er konditionell noch nicht auf der Höhe ist. Vier der acht Tore, die der SVH bislang in der Vorbereitung erzielte, gehen auf das Konto des 25-jährigen Angreifers. „Dafür haben wir ihn ja geholt“, sagte Schromm.

Apropos Kondition: Eine Woche noch müssen Schromms Kicker noch intensiv an ihrer Fitness arbeiten, „danach orientieren wir uns eher am Trainingsalltag“, sagt Schromm. Das Augenmerk gilt dann also der Verbesserung der spielerischen und taktischen Fähigkeiten. Der nächste Test ist ein echter Prüfstein, am Sonntag, 13. Februar, gastiert die Profi-Reserve des FC Augsburg im Sportpark. Anpfiff ist um 13 Uhr.

Matthias Vogel

Auch interessant

Kommentare