Schmöller: "Müssen uns noch bei Augsburg bedankten..."

Frank Schmöller war sauer über seine "Wundertüte FC Ismaning". Foto: Leifer
+
Frank Schmöller war sauer über seine "Wundertüte FC Ismaning". Foto: Leifer

FC Ismaning - Mit „Wundertüte Ismaning“ umschrieb Frank Schmöller die wohl unberechenbarste Mannschaft der Liga, seine eigene. Nach zuletzt zwei hohen Siegen (5:1 gegen Rain, 5:0 in...

FC Ismaning - Mit „Wundertüte Ismaning“ umschrieb Frank Schmöller die wohl unberechenbarste Mannschaft der Liga, seine eigene. Nach zuletzt zwei hohen Siegen (5:1 gegen Rain, 5:0 in Würzburg) musste sich die Schmöller- Elf am Samstag der tief im Abstiegssumpf steckenden Reserve des FC Augsburg daheim mit 1:2 geschlagen geben.

Und war damit noch gut bedient, wie auch der 46-jährige Übungsleiter einräumte: „Der Augsburger Sieg war mehr als verdient, wir müssen uns noch bedanken, dass es am Ende nur 1:2 hieß“. Dabei hatten die Platzherren einen Traumstart erwischt. Torjäger Mijo Stijepic bejubelte sein achtes Saisontor, noch bevor er ins Schwitzen gekommen war (1.). In der Folge jedoch war der Auftritt des FCI nicht nur dem eigenen Trainer „ein Rätsel“.

Ex-Löwe Matthias Strohmaier gelang der schnelle Ausgleich (8.), anschließend hatte es der FCI nur der fahrlässigen Chancenverwertung der nun maßlos überlegenen Gäste zu verdanken, dass lediglich Thomas Steinherr noch FCI-Torsteher Andreas Rössl überwinden konnte (55.).

In Rückstand war die zwar willige, jedoch konfuse Heimelf erst recht nicht in der Lage, dauerhaft Druck aufzubauen. „Zu hektisch und unkontrolliert“ habe man agiert, befand Schmöller, „statt klarer wurden unsere Aktionen komplizierter“. So verweilt die befähigte, aber inkonstante „Wundertüte Ismaning“ im Niemandsland der Tabelle.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare