Schmöller verlangt: „Nicht träumen, sondern arbeiten.“

+
Gestrecihelt wird vielleicht nach dem Spiel: Schmöller verlangt Kampf und Einsatz

FC Ismaning – Das Spiel einst gegen Borussia Dortmund treibt den FC Ismaning an, wieder den DFB-Pokal zu erreichen.

Der erste Schritt des langen Weges durch den bayerischen Pokalbewerb ist das heutige Gastspiel beim aktuellen Bayernliga-Tabellenführer TSV 1860 Rosenheim (19.30 Uhr).

Trainer Frank Schmöller weiß um die Ausgangslage, die besser sein könnte. Beim FCI läuft es nicht richtig, bei Rosenheim dagegen perfekt. Der Lauf der Rosenheimer begann mit einem 2:1-Erfolg beim FC Ismaning. Die Kicker aus dem Alpenvorland sind so etwas wie der Ismaninger Angstgegner, doch das spricht Trainer Frank Schmöller mit keiner Silbe an: „Wir fahren nicht als Underdog dorthin, wir sind immer noch der FC Ismaning.“ Und der lechzt seit Jahren wieder einmal danach, in den DFB-Pokal zu kommen.

Schmöller, selbst einst mit dem Hamburger SV Cup-Gewinner, betont aber, dass sich dieses Thema erst in späteren Runden stellt: „Es ist nicht die Zeit zum Träumen, sondern die Zeit zum Arbeiten.“ Die Arbeit für Schmöller wird nicht allzu schwer, da sich das Team in Rosenheim praktisch von selbst aufstellt. Thomas Bachinger wurde in Gersthofen mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt. Sein Einsatz ist ebenso fraglich wie der Alexander Weisers, der sich mit einer Wadenprellung über die Zeit schleppte. Mijo Stijepic konnte nur dank einiger Schmerzmittel spielen, was auch nicht dreimal in einer Woche so passieren kann. Schmöller betont, dass er auch im Falle eines Torwart-Tausches zu Emilio Pingitore das Match ernst nehme: „Der ist auch ein richtig guter Torwart und ist nicht wegen seiner schönen Frisur bei uns.“

Die Zeichen stehen auf Mini-Rotation. Frank Schmöller weiß aber auch, dass Pokalerfolge nach drei englischen Ligawochen bis zu sieben englische Wochen in Serie bringen könnten. „Das ist nicht ganz nachvollziehbar“, kritisiert der Trainer den Bayerischen Fußball-Verband, „wie man Amateuren so etwas zumuten kann. Das Ganze ist schon sehr fragwürdig.“  nb

Voraussichtliche Aufstellung: Pingitore – Hübl, Ruhl, Volkmar (Weiser), Negele – Storhas, Lopez, Fries, Wolf – Fischer, Bukowski. nb

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare