BCF Schuhmann macht’s im Doppelpack

+
Unsanft am Torschuss gehindert wurde Werner Schuhmann (Mi.) in der siebten Minute. Als er fünf Minuten vor dem Abpfiff unter Beifall das Spielfeld verließ hatte der Torjäger dennoch getroffen – und das gleich zwei Mal.

BCF Wolfratshausen - Nach zwei Remis auf fremden Plätzen erarbeitete sich der BCF Wolfratshausen gegen den FC Sonthofen einen hoch verdienten 2:1-Sieg.

VON RUDI STALLEIN

Wolfratshausen – Die Gastgeber begannen druckvoll und hatten nach sieben Minuten durch Werner Schuhmann die Chance zur Führung. Von Michael Rauch auf der Außenbahn wunderbar in Szene gesetzt, strebte der Farcheter Goalgetter von der Mittellinie aus entschlossen in den gegnerischen Strafraum, wo er im letzten Moment unsanft vom Ball getrennt wurde. „Wenn wir da einen Elfmeter gekriegt hätten, wäre das gerechtfertigt gewesen“, gab selbst Gästetrainer Bernd Kunze zu.

Dessen ersatzgeschwächte Mannschaft hatte wenig später erneut Glück, doch diesmal zum Verdruss des Wolfratshauser Anhangs auf der gegenüberliegenden Seite. So genial Rauchs Pass auf Schuhmann kurz zuvor gewesen war, so überflüssig war der Ballverlust des Linksverteidigers an der Außenbahn kurz darauf. Marc Penz flankte das eroberte Spielgerät flach in den Torraum, wo Felix Thum seine Fußspitze eher an den Ball brachte als sein Gegenspieler – 0:1. An dem überraschenden Rückstand hatte der BCF lange zu knabbern. „Wir sind durch ein Gegentor sehr verwundbar. Danach haben wir nur noch Sch....-Fußball gespielt“, ärgerte sich BCF-Trainer Steffen Galm über den Verlust spielerisch-taktischer Disziplin in Reihen seiner Kicker.

„Nach dem 0:1 war alles draußen aus den Köpfen, was wir vorher besprochen hatten.“ Zwar verbuchten die Gastgeber weiterhin Pluspunkte bei Spielanlage und Ballbesitz So etwas wie Gefahr ging jedoch nur von weiten Einwürfen und einem halben Dutzend, meist von Marco Höferth aus dem Halbfeld vors Tor getretenen Freistößen aus. Eine Minute vor dem Seitenwechsel wurde es noch einmal gefährlich: Schuhmanns Drehschuss nach Rückpass von Rauch konnte FC-Keeper Michael Liebherr reaktionsschnell parieren. Kaum aus der Kabine zurück, ließ Schuhmann einen weiteren Kracher los, als er den von Höferth scharf in den Fünfmeterraum getretenen Ball mit der Stirn in die Maschen wuchtete. Der Ausgleich brachte Sicherheit ins Spiel des Ballclubs, dessen Akteure nun deutlich ansehnlicher kombinierten und aggressiver in die Zweikämpfe gingen als im ersten Durchgang. Für die Entscheidung sorgte Farchets Torschütze vom Dienst.

In der 78. Minute trat der zuvor im Strafraum gefoulte Schuhmannn selbst zur Exekution. FC-Schlussmann Liebherr brachte die Hände zwar an, aber nicht hinter den scharf geschossenen Ball – 2:1. Steffen Galm nahm es mit einem erleichterten Stoßgebet zur Kenntnis. „Ich freue mich, dass wir mal ein Spiel gedreht haben“, so der BCF-Trainer in der anschließenden Pressekonferenz. „Aber in Summe war das Spiel zu aufregend. Deshalb hat es nicht richtig Spaß gemacht.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare