Seligenporten und die drei Tore

Röder freut sich sehr über den Sieg in Buchbach und seine zwei Treffer.
+
Röder freut sich sehr über den Sieg in Buchbach und seine zwei Treffer.

SV Seligenporten - Nach drei Pleiten mit jeweils drei Gegentoren konnte Seligenporten nun mit drei Treffern gewinnnen. Nach zehn Spielen belegt man den neunten Tabellenplatz mit 14...

SV Seligenporten - Nach drei Pleiten mit jeweils drei Gegentoren konnte Seligenporten nun mit drei Treffern gewinnnen. Nach zehn Spielen belegt man den neunten Tabellenplatz mit 14 Punkten. Seinen Teil dazu trug Rico Röder bei, der gegen Buchbach doppelt traf. Er nahm sich die Zeit und erörterte uns die Situation in der Regionalliga.

Hallo Rico, gegen Buchbach konntet ihr nach drei Niederlagen wieder Punkten, ein sehr wichtiger Sieg?

Röder: Ich denke, es war nach den letzten 4 Pleiten (zuletzt Pokalaus), ein wichtiger Sieg für uns. Wir wussten, dass es in Buchbach ein richtiger Kampf wird. Wenige Mannschaften konnten bisher mit drei Punkten aus Buchbach nach Hause fahren. Ich habe vorher bereits drei - vier Mal dort gespielt und konnte leider keinen Punkt mitnehmen. Mit den Fans im Rücken sind sie schwer zu knacken. Dieser Sieg war der erste Schritt und ein gutes Zeichen um die letzten Platten hinter sich zu lassen und nach vorne schauen kann.

Du hast gegen Buchbach zwei Tore erzielt, ihr habt ein 0:1 in ein 3:1 gedreht. Wie lief das Spiel aus deiner Sicht?

Zwei Tore und ein Sieg in Buchbach sind natürlich was ganz besonderes für mich. Wir waren von Beginn im Spiel und sind als Mannschaft aufgetreten. Zweikämpfe wurden angenommen und konnten uns gute Torchancen herausspielen. Dieser Sieg war definitiv verdient.

Die drei Niederlagen waren allesamt gegen die Reserve Teams der Bundesligisten, sind diese eine Nummer zu stark für euch?

Jeder weiß, dass die Reservemannschaften eine spielerische gute Qualität haben. Meiner Meinung nach, hätten wir bis auf Greuther Fürth die Spiele nicht verlieren müssen. Das Spiel gegen die Spvgg haben wir verdient verloren. Gegen den FCN waren wir auf jeden Fall auf Augenhöhe. Bei der Niederlage gegen Ingolstadt haben wir die ersten 30 Min. verpennt und lagen 3:0 zurück. Um so einen Rückstand dann noch auf zu holen, muss fast ein Wunder geschehen.

Ich denke nicht, dass Reservemannschaften unschlagbar sind, denn die vermeindlich Stärkste U23 konnten wir in der MAR Arena mit 1:0 bezwingen (1860 München). Die Tabelle aus der letzten Saison zeigt auch, dass nicht alle Reservemannschaften unschlagbar waren und durch die Liga marschiert sind.

Denkst du die vielen U23 Teams verzerren die Liga und nehmen den kleineren Vereinen die Chance auf Regionalliga, oder siehst du sie als Bereicherung?

Gegen U23 Teams zu spielen ist immer was anderes, man kann viel vom Spiel lernen, muss aber auch keine Angst haben. Es sind meist sehr junge, frisch aus der A-Jugend stammende Spieler, die sich auch erstmal an den Herrenfussball gewöhnen müssen. Mit einer gewissen Härte und Erfahrung kann man dann auch gegen U23 Teams gewinnen.

Die Mischung aus U23 Teams und Amateurmannschaften macht die Regionnalliga so spannend. Jede kleinere Mannschaft hat die Möglichkeit in der Regionalliga zu spielen. Was diese daraus machen, liegt ganz an ihnen selbst. Das gute an der Regionalliga ist, dass jeder jeden schlagen kann und somit jeder Spieltag spannend ist.

Es hat mich gefreut mit dir dieses Interview zuführen und ich wünsche euch viel Erfolg noch in der Saison.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare