SpVgg Unterhaching muss zittern

+
Ganz entspannt: Hachings Trainer Claus Schromm.

SpVgg Unterhaching - Vor dem Schluss der Wechselfrist steht die SpVgg Unterhaching noch einmal im Fokus. Noch bis Anfang nächste Woche müssen die klammen Hachinger zittern.

Bis Anfang der kommenden Woche können Spieler den Verein noch verlassen, erst dann ist die Wechselfrist abgelaufen. „Stand heute ist, dass keiner weggeht“, sagt Hachings Teamchef Manuel Baum vor dem Heimspiel an diesem Samstag gegen den 1. FC Saarbrücken (14 Uhr).

Für die Partie gegen Saarbrücken hätte laut Baum der eine oder andere Spielerbeobachter sein Kommen bereits angekündigt. Der Hauptgrund des Interesses dürfte die Nominierung der beiden Hachinger Janik Haberer und Alexander Hack für die deutsche U20-Nationalmannschaft sein (wir berichteten). Sollten sich die Hachinger stärker präsentieren als in den ersten beiden Heimspielen gegen Chemnitz (1:1) und Darmstadt (2:4), ist ein weiterer Abgang neben dem vor kurzem zur SV 07 Elversberg gewechselten Dominik Rohracker nicht gänzlich ausgeschlossen.

Um Spielerbeobachter und Fans der SpVgg zu überzeugen, benötigt es gegen die Saarländer aber eine bessere Vorstellung als bei den ersten beiden Anläufen im Unterhachinger Sportpark. Mut macht dem Trainergespann, dass langsam aber sicher wieder die Verletzten in den Kader zurückkehren. 27 Feldspieler waren bei der Donnerstags-Trainingseinheit auf dem Rasen gestanden. Darunter auch Benjamin Schwarz, Jonas Hummels, Stefan Haas und Lucas Hufnagel, die zuletzt verletzt waren. Zudem konnte die SpVgg mit dem 18-jährigen Frederic Niederbacher vom österreichischen Viertligisten FC Gratkorn einen Stürmer als Trainingsgast begrüßen.

Der Gegner aus Saarbrücken bereitet den Hachingern eher Sorgen als das eigene Personal. Auch wenn die Saarbrücker aktuell nur 16. Der 3. Liga sind, hat Baum vor dem einst fünf Jahre lang in der Bundesliga spielenden FC Respekt. „Sie haben eine absolute Qualität“, sagt Baum über die Saarbrücker, die die vergangenen beiden Spiele nicht gewinnen konnten. Die Saarländer, die den ehemaligen Hachinger Thomas Rathgeber sowie den ehemaligen 1860-Torwart Timo Ochs in ihren Reihen besitzen, haben vor der Saison den Spieletat kräftig angehoben, um im Aufstiegsrennen ein Wörtchen mitzureden.

SpVgg Unterhaching: Ko. Müller – Killer, Hofstetter, Hack, Götze – Kauffmann, Welzmüller, Moll, Bichler – Voglsammer, Haberer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare