Sparen und stürmen

Haching: Talentierte Torfabrik der Liga

+
Wechselspiele: Trainer Claus Schromm sieht den anstehenden Umbauten im Team gelassen entgegen. foto: getty

SpVgg Unterhaching – Zum Auftakt der dritten Liga endete die Partie zwischen dem SV Darmstadt 98 und der SpVgg Unterhaching torlos.

Heute Abend (19 Uhr, Sportpark) kommt es beim Rückrundenstart zur Neuauflage dieses Duells – wenn das Wetter mitspielt. Da die Rasenheizung im Sportpark derzeit defekt ist, droht ein Spielausfall. Die Entscheidung wird heute Mittag fallen.

Unterhaching und Darmstadt trennen mittlerweile Welten. Die Hessen, die gestern mit den ehemaligen Hachingern Marcus Steegmann, Michael Stegmayer und Elton da Costa anreisten, rangieren auf dem letzten Tabellenplatz und konnten auswärts bislang noch keinen Sieg verbuchen. „Sie sind trotzdem ein gefährlicher Gegner, mit vielen routierten Spielern“, warnt Trainer Claus Schromm, der heute wieder den zuletzt gesperrten Maxi Drum einsetzen kann.

Im Gegensatz zu den offensiv schwachen Darmstädtern (16 Tore) sind die Hachinger mit 33 erzielten Treffern die Torfabrik der Liga. Im Hachinger Sportpark fielen in der Vorrunde 4,1 Tore im Schnitt, dies ist Ligarekord. An diesem Offensivspektakel soll sich auch nichts ändern, wenn in der Winterpause aus finanziellen Gründen einige Spieler abgegeben werden. Der Trainer steht voll hinter dem Konzept von Präsident Manfred Schwabl, der den Verein wirtschaftlich konsolidieren will: „Wir sind ein Ausbildungsverein und haben noch viele Talente, die dann nachrücken sollen. Zu dem Plan der Vereinsführung gibt es keine Alternativen“. Die Mitgliederversammlung haben die Hachinger jetzt vom 6. Dezember auf den 21. Februar verschoben. „Dann können wir genaue Zahlen liefern und eine ordentliche Bilanz vorlegen“, betont Schwabl. klaus kirschner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare