SVH-Doppelspitze Matejka und Müller wieder gewählt

Einstimmig gewählt: Abteilungsleiter Michael Matejka (l.) und sein Stellvertreter Christian Müller. foto: rabe

SV Heimstetten – Ob jetzt nun in der neuen Regionalliga Bayern am Start oder in der angestammten Bayernliga: Die Fußballer des SV Heimstetten sehen sich für die kommende Saison gut gerüstet.

Das sagte der im Amt bestätigte Spartenchef Michael Matejka bei der Jahreshauptversammlung.

Die Neuwahlen der Führungsriege für die über 450 Mitglieder zählende Sparte waren fällig geworden. Der vor zwei Jahren zum Abteilungsleiter gewählte Ralf Schürmann schied vor einem Jahr aus, weil er den Vorsitz bei der neu gegründeten Jugendfördergemeinschaft Helenental übernahm. Bis zur Versammlung hatten Matejka und Christian Müller den Posten kommissarisch übernommen. Jetzt wurden beide einstimmig als gleichberechtigte Spartenleiter gewählt.

Auch die Aufgabenverteilung bleibt gleich: Matejka kümmert sich um den sportlichen Bereich, Müller wacht über die Finanzen. Den Job des Schriftführers übernimmt Stephan Rehme, der bislang als Jugendleiter des Großfelds aktiv war. Für diese, nun vakante Stelle konnte der Verein Siegfried Lindner zurückgewinnen. Insgesamt sei die Mannschaft, die auch weiterhin für den Erfolg des SV Heimstetten sorgen soll, angewachsen, sagte Matejka.

Christian Schleibinger kümmere sich zum Beispiel schon seit einiger Zeit um die technische Leitung, Sebastian Schröter helfe kräftig bei der Organisation der Heimspiele mit. „Insgesamt bin ich stolz darauf, was der SV Heimstetten in den vergangenen Jahren bewegt hat und dankbar, dass ich weiterhin das Vertrauen der Mitglieder genieße“, sagte Matejka.

Die erste Garnitur kann den Aufstieg in die Regionalliga noch über die Qualifikation schaffen. Für den Fall hat Christian Müller im Etat 12000 Euro mehr eingeplant. 2011 schloss der Haushalt in Einnahmen und Ausgaben mit 214000 Euro.  maz

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aindlings Okanovic wechselt zum Ligarivalen
Amateure
Aindlings Okanovic wechselt zum Ligarivalen
Aindlings Okanovic wechselt zum Ligarivalen

Kommentare