Mit 4:1 die Testphase eröffnet

Sicherer Rückhalt: Pullachs Torwart Sandro Volz. Foto: Michel

SV Pullach - Mit einem 4:1 (2:0)-Sieg beim FC Deisenhofen hat Neu-Bayernligist SV Pullach die Testspielphase eröffnet.

Das Ergebnis war allerdings beeindruckender als die Leistung, wofür SVP-Coach Carsten Teschke Verständnis zeigte. „Die zweite Woche der Vorbereitung ist jetzt fast rum. Das ist die Phase, in der alles etwas schwerfällig ist. Da gilt es, die drei Wochen Pause aus den Füßen zu schütteln.“ Die schweren Beine waren den Raben beim FCD durchaus anzumerken. „Das war gerade in der ersten Halbzeit nicht so zufriedenstellend. 20, 25 Minuten lang haben wir da gar keinen Zugriff aufs Spiel bekommen. Und wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir zur Pause 0:2 hinten gelegen wären“, so Teschke.

Doch der SVP lag vorn, dank der Tore von Jan Bergerhoff und Richard Heckel. Damit deutete Bergerhoff seine Qualitäten schon an: Der Stürmer wurde vom FC Falke Markt Schwaben an die Gistlstraße geholt, damit Teschke im Angriff endlich über Alternativen verfügt. „In der vergangenen Saison waren da ja nur Orhan Akkurt und Maxi Schuster, dazu haben wir den vielseitigen Andi Roth aus der Not heraus nach vorne gezogen. Ich bin froh über diese zusätzliche Option.“ Bergerhoff kann in vorderster Linie zentral wie auf beiden Außenpositionen eingesetzt werden. Auch eine Variante als Doppelspitze mit Torjäger Orhan Akkurt testete Teschke gegen Deisenhofen im zweiten Durchgang schon mal, in dem sich sein Team übrigens verbessert zeigte, obwohl der FCD durch Marco Finster den Anschluss herstellte. Schuster und Peter Beierkuhnlein sorgte dann für den 1:4-Endstand, in einem Test, den Deisenhofens Trainer Dieter Meixelsberger so charakterisierte: „Ein schönes Fußballspiel, wie immer, wenn Pullach und Deisenhofen aufeinandertreffen. Und ein Ergebnis, das nicht ganz dem Spielverlauf entspricht.“ Doch Resultate sind in der Vorbereitung ja zweitrangig. Wichtig sei es vor allem, die neuen Spieler zu begutachten, so Teschke. Und da bewährte sich nicht nur Bergerhoff, sondern für den Coach etwas überraschend auch der nach der Pause in der Innenverteidigung eingesetzte Niklas Mooshofer von der U19 der SpVgg Unterhaching, der ihn im Training noch nicht überzeugt hatte. „Das waren richtig gute Ansätze“, lobte Teschke. Defensivmann Philipp Brökers, der von der zweiten Mannschaft herangeführt werden soll, blieb unauffällig. Nicht zum Einsatz kamen Mittelfeldmann Mike Stach (aus Sachsen-Anhalt zugezogen) sowie der Ex-Deisenhofner Markus Mayer, der sich erneut am Knie verletzt hat. Sechster Neuzugang ist Torwarttrainer Luigi da Palma vom SV Nord-Lerchenau, der notfalls auch noch als Aktiver zwischen den Pfosten eingreifen könnte.

Die neuen Spieler sind wichtige Ergänzungen zum in der vergangenen Rückrunde qualitativ stark, quantitativ aber eher dünn besetzten Kader. Größter Vorteil bei der Anpassung an die neue Spielklasse dürfte aber der Umstand sein, dass kein Aufstiegsheld die Gistlstraße verlassen hat. Angesichts zahlreicher Bayernliga-Konkurrenten, die aus gemeinsamen Landesligazeiten noch bestens bekannt sind, sieht Teschke gute Chancen, sich in den gesicherten Tabellenregionen zu etablieren, eine bestimmte Platzierung visiert er jedoch nicht an. „Wir müssen uns am Anfang schnell an das vielleicht etwas höhere Tempo in der Liga gewöhnen und fleißig punkten, dass wir nicht gleich hinten rein rutschen. Und natürlich wollen wir an den guten Fußball der Rückrunde anknüpfen. Angst vor der Liga habe ich überhaupt nicht.“

Am heutigen Samstag (14 Uhr) empfangen die Raben den Regionalligisten SV Heimstetten zum nächsten Test.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare