Ex-Kapitän geht zur Grünen Heide

Bachinger wird Spielertrainer beim Lokalrivalen

+

FC Ismaning - Die Suspendierung war der Anfang vom Ende. Doch jetzt hat Thomas Bachinger einen endgültigen Schlussstrich gezogen. Im Sommer wechset der Ex-Kapitän zum Regional-Rivalen.

Fußball ist für ihn wie das tägliche Brot zum Leben, Fußballtrainer zu sein, das Salz in der Suppe: Christian Grüll. Doch letztere wurde dem Vollblutfußballer während der Woche doch ein wenig versalzen.

Nach nur einjährigem Engagement beim Kreisklassisten Grüne Heide Ismaning endet seine Verpflichtung überraschenderweise bereits zum Saisonende.

Eigentlich hätte Christian Grüll noch ein weiteres Jahr als Trainer an der Seitenlinie von Grüne Heide Ismaning stehen sollen. Doch jetzt kam alles anders: Der Marzlinger und der Tabellen-Sechste der Kreisklasse München gehen nach einjähriger Zusammenarbeit zum Saisonende wieder getrennte Wege.

Im Sommer greift er beim SC an: Thomas Bachinger (li.)

Nachfolger des 44-Jährigen, der zuvor den FCA Unterbruck, BC Attaching und SVA Palzing trainierte, wird Thomas Bachinger, der vom FC Ismaning kommt und Spielertrainer wird. Ausschlaggebend fürdie überraschende Entwicklung war nach Aussage von Grüll „die aktuelle Situation“ beim Lokalrivalen. „Bachinger wohnt in Ismaning. Der Verein will daher die Möglichkeit nutzen, einen Regionalligaspieler als Spielertrainer zu verpflichten“, so Grüll gegenüber unserer Zeitung.

Ein Argument, das sicherlich nachvollziehbar ist, denn für echte Fußballfans dürften die Qualitäten des ehemaligen Kapitäns des FC Ismaning auf regionaler Ebene allseits bekannt sein. Bachinger war bekanntlich Anfang Februar unfreiwillig in die Schlagzeilen geraten, als ihn der neue Trainer Roman Grill zusammen mit Bernd Häfele suspendierte und in die Zweite Mannschaft verbannte. Die weiteren Geschehnisse des Klubs dürften sich inzwischen herumgesprochen haben.

Für Grüll indes endet der Abstecher in einen anderen Landkreis nach nur einem Jahr. „Die Arbeit mit den jungen Spielern war wirklich toll und ausbaufähig“, sagte er. Ob und wie es mit ihm künftig weitergeht, steht zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht fest. In erster Linie zählen für den 44-Jährigen jetzt die restlichen Spiele der Rückrunde, wo man vorne „nochmals angreifen möchte“. Aktuell ist Grüne Heide von den Spitzenplätzen sechs (Rang zwei) und neun Punkte entfernt.  wj

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare