Torloses Remis für Wölfe zu wenig

+
für Wolfratshausen wird es ganz schwer die Klasse zu halten.

TSV Wolfratshausen - der Abstieg rückt immer näher in Wolfratshausen. Gegen Wörnsmühl mühten sich die Wölfe, trafen aber das Tor nicht. In der noch ausstehenden Partie gegen Gertsried II muss nun unbedingt gewonnen werden.

 „Wir sind im Sturm einfach zu harmlos“, ärgerte sich TSV-Manager Hans Wiedner nach der Nullnummer in Wörnsmühl, die wegen des 2:0-Erfolgs von Mitkonkurrent Warngau wohl gleichbedeutend mit dem Abstieg ist. In der ersten Halbzeit fanden die Wölfe gar nicht recht ins Spiel, im zweiten Durchgang zeigten sie sich engagierter und bauten mehr Druck auf. Das so dringend ersehnte Tor wollte jedoch nicht fallen. Letztlich verdankten sie es Torhüter Stefan Berger, der bei Schüssen aus kurzer Distanz zwei Mal glänzend reagierte, dass sie einen Punkt retten konnten. Wiedner: „Das hätt’s nicht gebraucht.“

rs

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Pieper über seinen Viererpack: „Wie ein perfekter Film, der noch nicht gedreht wurde“
Pieper über seinen Viererpack: „Wie ein perfekter Film, der noch nicht gedreht wurde“
Nur ein Sieg hilft Haching gegen die Enttäuschung
Nur ein Sieg hilft Haching gegen die Enttäuschung
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen
Bürgermeister Wolfgang Panzer: Freien Eintritt bei SpVgg Unterhaching gegen KFC Uerdingen

Kommentare