Toto-Pokal: Haching gegen Gersthofen am Rande einer Blamage

+
Trainer Klaus Augenthaler hatte in Abwehr und Angriff Spieler der zweiten Reihe eingesetzt.

SpVgg Unterhaching - Die SpVgg Unterhaching ist im Toto-Pokal nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Im Achtelfinale des bayerischen Pokalwettbewerbs setzte sich der Drittligist erst im Elfmeterschießen mit 7:5 beim TSV Gersthofen durch.

Der Vertreter aus der Landesliga Süd machte den Hachingern in der zweiten Halbzeit das Leben richtig schwer, zeigte dann aber bei der Entscheidung vom Elfmeterpunkt doch Nerven. Punkten konnte immerhin Gardar Gunnlaugsson, der in Gersthofen zusammen mit dem zuvor lange verletzten Mijo Tunjic das Unterhachinger Sturmduo bildete. Der Isländer erzielte zwei Tore für die SpVgg und traf auch im Elfmeterschießen. In der 20. Minute brachte er die Hachinger per Elfmeter in Führung, nachdem Robert Zillner gefoult worden war. Es blieb der einzige Treffer in der ersten Halbzeit, die der Drittligist dominierte. „Bis zur Pause hatten wir das Spiel fest im Griff“, stellte Co-Trainer Matthias Lust hinterher fest, musste aber zugeben: „Danach hat Gersthofen leidenschaftlich gekämpft.“

Erst im Elfmeterschießen setzen sich die Profis gegen den Landesligaverein durch

Das führte sogar zu einer Führung der Amateure und brachte die Hachinger an den Rand eines peinlichen Pokal- K.o. Paul Fischer war für die Gastgeber mit einem Doppelschlag zweimal erfolgreich (52. und 57. Minute) und sorgte für das zwischenzeitliche 2:1. Kapitän Leandro Grech glich für die SpVgg in der 60. Minute nach Vorarbeit von Tunjic umgehend aus. Erneut Gunnlaugsson brachte Unterhaching nach Orkan Balkans Vorbereitung wieder in Führung (69.). Doch auch das reichte nicht zum Sieg. Tobias Jorsch schaffte das 3:3 (74.) und rettete den Underdog ins Elfmeterschießen.

Da trafen Gunnlaugsson, Sebastian Mitterhuber, Leandro Grech und Andreas Brysch für die Hachinger. Gersthofen war nur zweimal erfolgreich. SpVgg-Keeper Darius Kampa konnte einen Strafstoß parieren, der letzte Elfmeter der Gastgeber ging über das Tor. Trainer Klaus Augenthaler hatte in Abwehr und Angriff Spieler der zweiten Reihe eingesetzt und unter anderem Verteidiger Thorsten Schulz und Stürmer Marc Nygaard eine Pause gegönnt. Das Viertelfinale im Toto-Pokal wird am Ostermontag, 25. April, ausgetragen. Der Gegner der SpVgg steht noch nicht fest, da die übrigen Achtelfinal- Spiele erst am 13. April ausgetragen werden.

SpVgg: Kampa – Thee (79. Mitterhuber), Brysch, Hefele, Vitzthum – Jerat (87. Yilmaz) – Balkan, Leandro, Zillner – Tunjic (69. Kadrijaj), Gunnlaugsson

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Mohamad Awata träumt von der 3. Liga mit dem FC Schweinfurt
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Heimstettens Co-Trainer Roman Langer: „Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten“
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?
Was macht Felix Magath beim TSV Eching?

Kommentare