Trotz zusätzlicher Fans: Unterhaching II verliert

+
Florian Ernst war mit der Spielweise seiner Elf zufrieden.

SpVgg Unterhaching II - Nach einer Viertelstunde Spielzeit kam der Fanbus der SpVgg Unterhaching in Passau an. Nach dem Spielausfall der ersten Elf, bekam die Reserve zusätzliche Unterschützung. Es half nichts.

Unterhaching - Nach einer Viertelstunde Spielzeit kam der Fanbus der SpVgg Unterhaching in Passau an. Nach dem ausgefallenen Drittliga- Spiel hatte der Reisebus mit 50 Insassen auf halber Strecke kehrt gemacht und war direkt zum Spiel der SpVgg Unterhaching II gereist.

„Da war was los“, freute sich SpVgg-Trainer Florian Ernst über die überraschende Unterstützung. Doch der Mannschaft half die Beistand der Fans in der Partie beim SV Schalding- Heining wenig. Die personell arg dezimierten Hachinger verloren am Ende 2:4 (1:2). Laut Ernst etwas unglücklich. „Wir haben auf diesem Platz ein super Spiel gemacht. Wir sind dafür aber nicht belohnt worden“, sagte der Trainer. Doch die dünne Personaldecke, Haching war ohne Ersatzspieler angereist, ließ der Coach nicht als Ausrede gelten. „Die elf Spieler auf dem Platz haben 90 Minuten Gasgegeben.

Es hätte auch mit diesen Elf Spielern reichen müssen.“ Doch am Ende stand die siebte Saisonniederlage, die allerdings durchaus vermeidbar gewesen wäre. Trotz der schwierigen Platzverhältnisse zogen die Hachinger ihr Kombinationsspiel von Beginn an durch, obwohl es nach 20 bis 25 Minuten nur noch eine extrem matschige Angelegenheit auf dem Rasen war. Als „sehr grenzwertig“ bezeichnete Ernst die Spielfläche.

Nach einer kalten Dusche von Josef Eibl in der 5. Minute, der den Kickern aus dem Stadtteil von Passau die Führung besorgte, kombinierten die Hachinger munter weiter. Florian Rudy schoss scheiterte zunächst noch am Hausherren-Torwart Christian Wloch (20.).

Wenig später markierte Michael Marinkovic den verdienten Ausgleich. Die Niederbayern fanden keinen Zugriff zum Spiel und wechselten zwei Mal das Personal. Doch im Gegensatz zu den Hachingern, die durch Rudy die Führungschance vergaben (25.), blieben die seit sechs Spielen zuvor ungeschlagenen Hausherren vor dem Tor kaltschnäuziger als die Gäste. Eibl traf zur erneuten Führung bei einem Gewühl nach einer Ecke (30.). „Sie waren einfach cleverer und abgezockter vor dem Tor“, so Ernst. Sein eigenes Team hingegen brachte den Ball nicht im gegnerischen Tor unter.

Im Gegenteil. Nach einer Ecke kassierten die Rot-Blauen den nächsten Gegentreffer aus einem Gewühl heraus das Flanke von Kenny Redondo von der linken Seite traf Marco Gröschel per Kopf zwar zum 2:3 (78.). Doch im Gegenzug erhöhte der SV zum 4:2 durch Albert Krenn nach einem schnellen Vorstoß (79.).

Nachdem Rudy freistehend vor Wloch vergab, war das dritte sieglose Hachinger Spiel in Serie besiegelt. Angesichts der Leistung wirkte Ernst gelassen. „Mich ärgert die Niederlage nicht, sondern mich hat eher unsere Spielweise gefreut.“ Ein großes Lob des gegnerischen Trainers sowie die Unterstützung der mitgereisten Fans trösteten über die Niederlage hinweg.

rmf

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

1860 Rosenheim stellt sich auf Abstiegskampf ein
1860 Rosenheim stellt sich auf Abstiegskampf ein
12:0 gegen SV Pullach! Wer soll Türkgücü stoppen?
12:0 gegen SV Pullach! Wer soll Türkgücü stoppen?
Nach 1:1 gegen Türkgücü: SE Freising schlägt TSV Buchbach
Nach 1:1 gegen Türkgücü: SE Freising schlägt TSV Buchbach
Die Elf des Jahres der Bezirksliga Süd
Die Elf des Jahres der Bezirksliga Süd

Kommentare