Unterföhring entscheidet Kampfspiel für sich

Michael Kain traf zum 1:0.

FC Unterföhring - Der FC Unterföhring kann doch noch siegen.Am Freitag Abend gewann der Landesligist zuhause 2:0 (1:0) gegen den TSV Schwabmünchen. Die Bank des FC Unterföhring sagte gestern alles. Dort dokumentierten der nicht überzeugende Francesco Pietroluongo, der verletzte Kerim Cetinkaya und der aus dem Ruhestand zurück gekehrte Co-Trainer Andreas Pummer die Personalnot.

Die erste Elf war praktisch konkurrenzlos. Auf den sicheren Stammplätzen ruhten sich die Unterföhringer aber nicht aus und zeigten ein engagiertes Spiel.

Dennoch war die Verunsicherung nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen deutlich zu sehen. Bezeichnend für das Kampfspiel gegen die biederen Schwabmünchener war der erste Höhepunkt, als Nimat Torah brutal von hinten gefällt wurde. Mit viel Wohlwollen war das Foul noch Gelb - nach den Regeln Rot. Der Schiedsrichter stand direkt daneben und hatte die exklusive Sichtweise, dass nicht einmal ein Foul passierte.

von Nico Bauer

Die nächste Möglichkeit hatten dann überraschend die Gäste mit einem Freistoß aus 25 Metern, der tückisch aufsetzte und für den Torwart extrem spät zu sehen war. Marco Weimer parierte den Schuss ganz stark. Als die Mannschaften schon den Gang in die Kabine vorbereiteten, explodierte doch noch der FCU. In der 44. Minute schlug Ömer Gebesci eine Ecke, bei der gleich fünf Mann den Leuchtturm Heinz Sichort bewachten. Der Ball kam aber auf Michael Kain, der im Fünfmeterraum am kurzen Pfosten unbedrängt war und zum 1:0 einschoss.

Nach der Pause legten die Unterföhringer noch einmal zu und machten Druck. Heinz Sichort hatte direkt die Chance zum 2:0 (47.), doch der Aufwand blieb unbelohnt. Somit blieb Schwabmünchen im Spiel und schob in der letzten Viertelstunde an. Die Partie wurde hektisch, aber das Heimteam kam so gut wie gar nicht in Gefahr. Die planlosen langen Bälle der Schwaben kamen postwendend wieder nach vorne, wo der engagierte Ömer Gebesci gut an der Uhr drehte. Acht Minuten vor dem Ende hätten sich der FCU über einen Elfmeterpfiff gegen sich nicht beschweren können. In der 90. Minute machte Francesco Pietroluongo dann eine Minute nach der Einwechslung doch das erlösende 2:0.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare