Junge Hachinger fordern alte Preußen

Yilmaz: "Könnten mit einem Punkt ganz gut leben"

Yasin Yilmaz ist mit 22 Jahren der Chefim Unterhachinger Mittelfeld
+
Yasin Yilmaz ist mit 22 Jahren der Chefim Unterhachinger Mittelfeld

SpVgg Unterhaching – Der Termingestalter der dritten Liga hatte ein glückliches Händchen – mehr Spannung geht fast nicht. Am 18. Spieltag treffen die sechs besten Teams direkt aufeinander.

 Mittendrin in dieser „Elefantenrunde“ ist auch die SpVgg Unterhaching. Der Tabellenvierte muss morgen beim Tabellenzweiten Preußen Münster antreten. Das wird auch das Duell der bisher torgefährlichsten Mannschaften der Liga: Münster traf bisher 31 Mal, die Hachinger haben nur zwei weniger Tore erzielt.

Die Preußen sind als einzige Mannschaft der Liga im eigenen Stadion ungeschlagen, die Hachinger könnten mit einem Auswärtssieg auf den Relegationsplatz springen. „Wir freuen uns total auf dieses Spitzenspiel vor großer Kulisse. Wir haben die jüngste Mannschaft der dritten Liga, Münster stellt die älteste – dieser Vergleich wird besonders interessant“, sagt Trainer Claus Schromm, der personell fast aus dem Vollen schöpfen kann, denn die Sperre von Stephan Thee ist abgelaufen.

Schromm setzt auch auf die Qualitäten seines Spielmachers Yasin Yilmaz, der bisher die meisten Einsatzminuten aller Hachinger verzeichnen kann: „Seine Ruhe am Ball und seine guten Freistöße sind gerade in solchen brisanten Auswärtsspielen sehr wichtig.“ Der in München geborene Türke kommt vom FC Bayern (2004 bis 2007) und ist nach dem Weggang von Sascha Bigalke (zum 1. FC Köln) der neue Chef im Mittelfeld. Yilmaz ist auch vor der schweren Prüfung in Münster nicht bang. „Wir zählen zu den besten Auswärtsteams der dritten Liga, der Gegner steht noch mehr unter Druck. Wir könnten mit einem Punkt ganz gut leben“, sagt er. klaus kirschner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare