Verband brummt SCF 500 Euro Strafe auf

SC Fürstenfeldbruck – Ziemlich geschockt reagierten die Verantwortlichen beim SC Fürstenfeldbruck, als sie vom Fürstenfeldbrucker Tagblatt über die neuesten Zahlungen informiert wurden, die der ohnehin klamme Bayerliga-Kandidat zu leisten hat:

Satte 500 Euro kostet dem Kreisstadt-Verein die Spielabsage in Olching.

Am letzten Saisontag hatte die damals längst schon als Bezirksliga-Absteiger feststehende Reserve auf das Derby verzichtet. Offizieller Grund: Spielermangel. Die Sportrichter kannten kein Pardon: Weil der SCF im November bereits in Peiting nicht angetreten war und damals bereits mehr als 200 Euro Strafe zahlen musste, gilt der Verein als „Wiederholungstäter“. In der Bezirksliga kostet das 500 Euro. Das Geld wird direkt vom Vereinskonto abgebucht.

Vizepräsident Eckhard Lutzeier nahm es noch süffisant zur Kenntnis: „Das passt ja ins Budget.“ Geschäftsführer Alfred Januschke („So teuer war es doch noch nie“) reagierte sauer auf die Spieler, die ihm die Strafzahlung eingebrockt haben. „Wir haben sie von der Liste gestrichen, die Leute werden nie mehr für den SCF spielen.“

Reservetrainer Jimmy Kaminsky hat nun den Auftrag, mit aus dem Juniorenlager kommenden Talenten in der Kreisliga einen Neuaufbau zu versuchen. Januschke spricht bereits vom „sofortigen Wiederaufstieg“. peter loder

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare