Verschnupfter Bruck-Trainer atmet auf

+
Roberto Fontana lag die ganze Woche mit einer Bronchitis flach.

SC Fürstenfeldbruck - Beinahe hätten die Landesligisten des SC Fürstenfeldbruck ohne ihren Übungsleiter ins Herbstrundenfinale gegen den TSV Eching am Samstag, 14 Uhr im Technomarktstadion, gehen müssen.

Roberto Fontana lag die ganze Woche mit einer Bronchitis flach. Doch pünktlich zum Spiel meldet er sich zurück. Die Übungseinheiten unter der Woche leitete Co-Trainer Florian Baier. Er hatte es wieder mit besseren personellen Verhältnissen zu tun als Fontana zuletzt.

Neben dem Langzeitverletzten Tobias Heinzinger fehlt nur noch Alexander Greif aufgrund einer Grippe. Nach der Niederlage in Aichach bestehen damit beste Voraussetzungen, mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen. Der TSV Eching liegt dem SCF: Bei der Hinrundenpartie gelang ein ungefährdeter 4:0-Erfolg. Doch den will Fontana nicht zum Maßstab nehmen. „So leicht werden wir es sicherlich nicht nochmal haben.“

Beim Aufsteiger hat sich seither nämlich viel getan. Nach einem miserablen Saisonstart trat das Trainerteam zurück. Robert Leitl – im Echinger Fußball eine Kultfigur – übernahm die Truppe und führte sie prompt wieder in bessere Gefielde. Leitl startete mit drei Siegen in Folge in seine Amtszeit. Mit mittlerweile sieben Erfolgen und sechs Niederlagen fällt seine Bilanz positiv aus. Dazu kann er mit Fabijan Hrgota auf einen Torjäger bauen, der schon 16 Mal eingenetzt hat. Im Hinspiel hatte Dardan Gashi den Stürmer komplett abgemeldet. Eine ähnliche Leistung wird auch diesmal nötig sein, um den Topstürmer der Echinger unter Kontrolle zu halten. Hrgotas Sturmleistung stellt der SCF ein Dreiergespann entgegen. Zwar hat bei den Bruckern noch kein Spieler eine zweistellige Torausbeute. Aber mit Wilson Onyemaeke, Spielmacher Christian Lippert (je acht Tore) und Jungstürmer Armin Lange (sieben Treffer) stehen gleich drei Spieler im Kader, die wissen, wo der Kasten steht.

Von der gerissenen Serie in Aichach – der ersten Pleite nach sieben Spielen ohne Niederlage – will sich der SCF nicht verunsichern lassen. „Wir werden konsequent unseren Weg weiter gehen“, kündigt Roberto Fontana an. Mit einem Sieg könnte sich seine Mannschaft eine gute Ausgangsposition schaffen. Nach der Winterpause folgen dann die zwölf Endspiele um die für die neue Bayernliga entscheidenden ersten acht Plätze. „Alleine das sollte Motivation genug sein“, sagt Fontana.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare