1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Amateure

Weitere Hiobsbotschaft für Ismaning

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
"Wie lange ich ausfallen werde, weiß ich noch nicht. So eine Verletzung hatte ich zum Glück noch nicht", sagt Weiser. © Leifer

FC Ismaning - Weitere Hiobsbotschaft für den FC Ismaning: Nach Torwart Andreas Rössl fällt auch Alexander Weiser länger aus. Wir sprachen mit dem Spieler, nachdem er seine erste Diagnose bekommen hat.

Der Innenverteidiger des FC Ismaning war im Test gegen den FC Bayern bei einem Klärungsversuch gegen die Absperrung geknallt. "Ich wollte nach einem Eckball noch den Ball erwischen. Ich bin dann im Schnee ausgerutscht und schön mit dem Knie gegen den Pfosten der Absperrung geknallt." Am Anfang dachte Weiser nur, eine Knieprellung zu haben. Erst als im Training am Donnerstag die Schmerzen zu groß waren, entschied er sich, das Knie noch einmal genauer untersuchen zu lassen.

Die erste Diagnose ist für den FC Ismaning ein Schock: Nach der Kernspintomographie wurde  ein Muskelriss und ein Knochenödem festgestellt. "Wie lange ich ausfallen werde, weiß ich noch nicht. So eine Verletzung hatte ich zum Glück noch nicht", sagt Weiser.

FC Ismaning testet gegen Ingolstadt: Die Bilder des Spiels

Doch bereits jetzt steht fest: Nach Keeper Andreas Rössl wird auch Alex Weiser beim Auftakt nicht im Kader stehen. "Wenn der Wettergott es nicht gut mit mir meint, wird das erste Spiel ohne mich stattfinden. Aber die Jungs packen das auch ohne mich", glaubt Weiser.

Zumindest für die Torhüter-Position gibt es Entwarnung: Keeper Emilio Pingitore, der im Test gegen Ingolstadt II das Knie eines Gegners gegen den Kopf bekommen hat, ist wieder wohl auf. "Der hat heute schon wieder trainiert", verrät Weiser.

cse

Auch interessant

Kommentare