Ex-Löwe Pledl schieß Seligenporten ab

Wettberg-Elf verliert: "Habe meine Mannschaft gewarnt"

+
Alles andere als begeistert war Karsten Wettberg vom Auftreten seiner Mannschaft.

SV Seligenporten - Eine bittere Niederlage kassierte der SV Seligenporten gegen die Reserve der SpVgg Greuther Fürth. Trotz Überzahl und einer Führung schenkte die Wettberg-Elf drei Punkte her.

Klar, dass Karsten Wettberg alles andere als begeistert war. An diesem Abend ging alles schief, was im Fußball schief laufen kann. Führung hergeschenkt, dann noch das zweite Gegentor kassiert. Trotz 72 Minuten in Überzahl stand der SV Seligenporten am Schluss mit leeren Händen da.

"Die Niederlage ist bitter. In der Halbzeit habe ich gewarnt, dass wir nicht gegen den Tabellenvierzehnten spielen. Es waren sieben Spieler dabei, die mit der 1. Mannschaft trainieren", sagte Wettberg.

Dabei sah es lange so aus, dass der Lauf des SV Seligenporten weiter gehen würde. Nach sechs Heimsiegen in Folge ging der SV Seligenporten mit jede Menge Selbstvertrauen ins Spiel. Als in der 17. Minute auch noch Tayfun Pektürk wegen Meckerns mit gelb-rot vom Platz musste, dachten viele, dass dem SV Seligenporten der Sieg nicht mehr zu nehmen sei.

Torjäger Bernd Rosinger (18.) verwandelte einen Elfmeter im Nachschuss. Doch als niemand mehr an die Fürther glaubte, drehten Felix Klaus (65.) und Ex-Löwe Thomas Pledl (69.) das Spiel.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare