Wolfratshausen mit Pflichtjob beim Schlusslicht

+
Wank denkt drüber nach Max Panholzer in die Startelf zu beordern.

BCF Wolfratshausen - Der Mai ist bekanntlich der Wonnemonat. Um mit dem Volksmund Übereinstimmung zu erzielen, muss sich der BCF Wolfratshausen beim Schlusslicht FC Gerolfing schadlos halten.

VON OLIVER RABUSER

Wolfratshausen – Ob sich die BCF-Kicker heute während der Arbeit Blitz und Donner wünschen? „Gewitter im Mai bringen Früchte herbei“, lautet eine alte Bauernregel. Ernte in Form von Punkten können die Farcheter fürwahr gut brauchen. Noch ist der Druck erträglich, lässt sich der Klassenerhalt vorzeitig in trockene Tücher bringen.

Allzu lange warten sollte man in Farchet damit allerdings nicht, sonst kann es ungemütlich werden, schlimmstenfalls böse enden. Dazu gilt es den jüngsten Abwärtstrend zu stoppen. Zwei sieglose Spiele führten die BCF-Kicker in eine nicht sehr komfortable Tabellenregion. Die Aufgabe im Ingolstädter Nordwesten klingt leichter, als sie ist. Früh musste sich der FC Gerolfing mit der roten Laterne vertraut machen. Mit dem Abstieg in die Bezirksoberliga möchte sich das Team von Trainer Herbert Zanker aber noch nicht abfinden. Ein 2:0-Erfolg beim ebenfalls bedrohten FC Affing sorgte für jede Menge rechnerische Möglichkeiten. Entsprechend gallig erwartet Lukas Wank den heutigen Gastgeber seiner Truppe. „Das wird kein Selbstläufer“, man müsse zwingend „alle Kräfte bündeln“, warnt der scheidende Co-Trainer (siehe Bericht rechts).

Wank ist an diesem Wochenende alleine für die erste Mannschaft verantwortlich. Andreas Brunner ist wegen einer Familienfeier in die Vereinigten Staaten gereist. Seinen Abschied als stellvertretender Übungsleiter begründet der 23-jährige Sportstudent mit dem großen Zeitaufwand. Das anstehende Staatsexamen lasse die Vielzahl von Unterbrechungen des Studiums nicht mehr zu. Behalten wollte man den Schäftlarner in Farchet dennoch in irgendeiner Form. Es bietet sich an, als „angehender Lehrer mit Jugendlichen zu arbeiten“, begründet Wank seinen Wechsel zur JFG. Den Makel eines Abstiegs möchte der 23-Jährige nicht in seiner noch jungen Trainer-Vita sehen. Folglich strebt er zusammen mit der BCF-Elf gleich heute das erste von zwei notwendigen Erfolgserlebnissen an. Aus personeller Warte steht einer ordentlichen Leistung nichts im Wege. Einzig Oskar Kretzingers Einsatz ist wegen leichter Knieprobleme fraglich. Wank denkt drüber nach Max Panholzer in die Startelf zu beordern. So hätte er mit Marley Amanquah einen „starken Joker“, der „motiviert von der Bank“ komme.

BCF Wolfratshausen: Demmel – Linder, Taffertshofer, Jell, Rauch, Panholzer, Kretzinger, T. Pföderl, Huber, M. Pföderl, Lenz – Wernthaler, Kasperek, Scheck, Amanquah, Bzunek.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare