Zebras dominieren BOL: Die Verfolger werden weniger

+
Nicht zu stoppen sind scheinbar die Echinger (hier Vizenzo Potenza) auf dem Weg zur BOL-Meisterschaft. Am Samstag hielt man Verfolger Garching auf Distanz.

TSV Eching - Die Zebras aus Eching triumphieren knapp über Mitkonkurrent VfR Garching und bauen damit ihren Vorsprung auf sechs Zähler aus. Drei Tore vor der Pause führen die Bacic-Elf auf die Siegerstraße im Derby .

von Bernd Wagner

Noch im Vorfeld des Spitzenderbies der Bezirksoberliga zwischen Eching und Garching hatte TSVCoach Ivica Bacic in seine Hochrechnung schnell einen Konjunktiv hinein korrigiert: Erst seit Abpfiff der Partie hat – statt „hätte“ - der Nachbar einen Rückstand von acht Punkten. Mit Zittern gegen Ende schaukelten die Zebras einen 3:1-Erfolg nach Hause.

Dennoch ist dieses Resultat wesentlich spektakulärer als seine Entstehung: Der VfR von Trainer Daniel Weber ist so deutlich distanziert, dass sich die Hoffnungen auf den Platz an der Sonne zerschlagen haben. Andersrum: Eching hat sich einen Verfolger vom Leib geschafft. Im stylischen 4-5-1 waren die Hausherren angetreten, hatten hinter dem zwar torlos gebliebenen, doch starken Torfabrikanten Fabi Hrgota mit Matthias Staudigl, Eren Bircan und dem ohnehin nie greifbaren Robbie Eichler eine offensive Dreierkette installiert. Und die Elf in Streifen mühte sich auch, die von Bacic geforderte Dominanz auf den Platz zu bringen: Patrick Züfle mit einem akrobatischen Kopfball und Hrgota mit einem fulminanten Freistoß, den Garchings Schlussmann Stefan Wachenheim mit großer Not parierte, eröffneten die Partie.

Und dann kam alles ganz anders: Abseitsverdächtig, aber wohl grade noch regelkonform spielte der Ex-Freisinger Georg Ball Michael Weicher auf dem Flügel frei, dessen Hereingabe Echings Käptn Janis Hoffmann am verdutzten Ferdi Kozel vorbei ins eigene Netz lenkte (27.). Das war aber nicht der Echinger Plan, und das korrigierten die Gastgeber nun mit Wucht: Zwei Mal scheiterte Hrgota aussichtsreich, und dann klingelte es in Serie: Eine lehrbuchmäßige Ecke wuchtete der aufgerückte baumlange Stopper Dennis Schulz ebenso perfekt in die Maschen zum Ausgleich, ehe erneut Hrogta in Erscheinung trat. Mit einem duplizierten Freistoß der Szene aus der 17. Minute brachte er Wachenheim wieder in schwere See,den Abpraller nützte Janis Hoffmann zur Führung und seinem zweiten Treffer in dieser Partie.

Die Messe endgültig gelesen war dann mit dem Pausenpfiff, als der zweite frühere Freisinger im Garching-Jersey, Christoph Ball , der Ball nicht zum ersten Mal versprang und sein Ex-Mannschaftskamerad Eren Bircan diesen Lapsus mit einem trockenen Schuss zum 3:1 für Eching nützte.

Spielerwechsel bringen frische Brise ins Garchinger Spiel

Weber reagierte mit einem Doppelwechsel, der den Auftritt der Gäste in der Tat befeuerte: Allen voran Marco de Simone stellte nun die Echinger Abwehr, in der Daniel Ehbauer fortan Schulz ersetzte, vor Schwierigkeiten. Auch die Garchinger Hintermannschaft brachte sich immer wieder selbst in Schwierigkeiten, doch mit der Offensive des TSV war’s nun erst mal vorbei. Im Gegenteil: Christoph Ball machte seinen Fehler wieder wett, passte nach einem Nickerchen von Emanuel Jozic präzise auf Dennis Niebauer, und der hatte wenig Mühe, mit dem 2:3-Anschlusstreffer das schon entschiedene Spiel wieder zu öffnen. Die restliche halbe Stunde zeigte sich die Echinger Mannschaft beeindruckt, wirkte ratlos und nervös, hielt den Laden vor Kozel dicht. Garching mühte sich konzeptfrei, trotz des in der Luft liegenden Ausgleichs ließ die Truppe im Gegensatz zu ihrem Trainer den letzten Willen vermissen.

Riesen-Möglichkeiten auf beiden Seiten kurz vor Abpfiff

In der 89. Minute stand de Simone urplötzlich ganz allein vor dem Kasten, verpasste den möglichen Ausgleich. Da in der Schlussphase Bircan nach Hrgota-Vorarbeit einen echten Tausendprozenter ebenso kläglich versiebte, geht das Resultat in Ordnung.

TSV Eching - VfR Garching 3:2

Aufstellung: Kozel 3 – Jozic 4, Schulz 3 (46. Ehbauer 3), Züfle 3, Edlböck 3 – Staudigl 4 (80. Enckell), J. Hoffmann 2, Potenza 4, Bircan 3 – Hrgota 2, Eichler 4 (73. Rödl 3).

Tore: 0:1 Weicher (27.), 1:1 Schulz (32.)., 2:1 J.Hoffmann (38.), 3:1 Bircan (44.)., 3:2 D. Niebauer (63.).

Gelbe Karten: Hrgota, J. Hoffmann, Züfle.

Zuchauer: 300.

Schiedsrichter: Russer (Kösching).

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Live! Pipinsried sucht die Lücke
Live! Pipinsried sucht die Lücke
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“
Timon Kuko vom FC Pipinsried: „Können uns nur selbst schlagen“

Kommentare