EHC beim wankenden Meister

Barta: Kampf um jeden Zentimeter in Berlin

+
Alexander Barta trifft gegen Berlin.

München - Am Freitag gastiert der EHC bei den Eisbären in der Hauptstadt. Die Vorzeichen sind bestens: „Wir brauchen die Punkte, Berlin braucht die Punkte“, sagt Alex Barta.

Der EHC spielt um Platz sechs, der direkt für die zweite Playoff-Runde berechtigt. Die Berliner Eisbären dagegen wollen zumindest Rang zehn und die Pre-Play-offs sichern. Barta, der in Berlin groß wurde, sagt: „Es wird um jeden Zentimeter gekämpft werden.“

Für den amtierenden Meister war es bislang eine üble Saison. Doch jetzt kriecht die Furcht in die Glieder der Konkurrenz zurück: Die Eisbären haben sich vom putzigen Knut in eine reißende Bestie verwandelt. Fünf der letzten sechs Spiele haben sie gewonnen! Wenn die Angst vor dem Vorrunden-Aus Beene macht…

Pünktlich zur Endrunde, der Spezialdisziplin der Berliner, kommt der Serienmeister in Bestbesetzung in Form. „Leider Gottes“, sagt EHC-Allrounder Uli Maurer. „Sie sind schlagbar, aber mit Sicherheit werden sie anders auftreten als das letzte Mal in München.“ EHC-Top-Scorer Barta schwört seine Truppe auf ein „ganz, ganz enges Spiel“ ein. Disziplin und die Specialteams, als Unterzahl und Überzahl, würden in diesem Kracher-Spiel den Unterschied machen. „Ich hoffe, dass wir aus der Hauptstadt was mitnehmen.“ Am besten drei Punkte. Das wäre der 100. Sieg des EHC in der DEL. Sicher ist aber, dass die Träume von Platz sechs auch bei einer Pleite noch nicht ganz platzen würden. Die Konkurrenten Nürnberg und Mannheim, jeweils vier Punkte vor den Münchnern, nehmen sich im direkten Duell gegenseitig Punkte weg. Der Rückstand des EHC wird am Samstag – bei noch sechs offenen Punkten – maximal fünf Punkte betragen. Im günstigsten Fall ist er bis auf einen Punkt dran!

Doch von Rechenspielchen halten die Münchner wenig. „Wir haben es nicht in der Hand“, sagt Trainer Pagé. Darum: Gewinnen und sehen, was dabei herauskommt. Den größeren Druck verortet Pagé ohnehin bei Meister Berlin: „Für uns wäre ein Sieg drei Punkte wert, für Berlin sechs. Sie werden sehr motiviert sein. Wir müssen bereit sein.“ Mit einem Sieg kann der EHC selbst Fakten schaffen: Nämlich, dass das Heimrecht für die Pre-Playoffs sicher ist. Mögliche Gegner wären Ingolstadt, Iserlohn, Berlin oder Augsburg.

wim

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eishockey-Profi Felix Schütz: „Bin grundsätzlich für alles offen“
Eishockey-Profi Felix Schütz: „Bin grundsätzlich für alles offen“

Kommentare