Bittere EHC-Niederlage gegen Hamburg

+
Die Enttäuschung ist ihnen ins Gesicht geschrieben: Der geschlagene Goalie Sebastian Elwing (l.) und Dave Reid (r.) mit den jubelnden Hamburgern nach dem 1:3 durch Ouellet.

München - Der EHC München hat nach vier Siegen in Serie wieder verloren. Gegen die Hamburg Freezers unterlagen die Münchner in der fast ausverkauften Olympia-Eishalle.

Letztes Jahr zum gleichen Zeitpunkt lief’s irgendwie besser… Auswärtssieg in Straubing, sechs der letzten sieben Spiele gewonnen, der EHC war richtig heiß. Und am Sonntag: der eiskalte Schock: ein 2:4 gegen die Hamburg Freezers.

Das Problem in einer ausverkauften Olympiaeishalle: Die Akteure waren nicht richtig bei der Sache. „Es ist schade, dass heute so viele Zuschauer in die Halle gekommen sind und alle nicht unser wahres Gesicht gesehen haben“, so Trainer Pat Cortina.

Den Gastgebern gelang von Beginn an kein flüssiger Spielaufbau, Hamburg störte hingegen früh und zeigte viel mehr Dominanz. Begonnen durch konsequent zu Ende gefahrene Checks über genaue Pässe bis hin zu schnellem Umschalten von Verteidigung auf Angriff, die Hamburger, bis dato Tabellenletzter, waren den Überraschungsaufsteigern aus München (Tabellenplatz fünf) in allen Belangen überlegen. Ob es am neuen Trainer der Hamburger lag, nachdem Stephane Richer an Benoit Laporte übergeben hat, oder den Münchnern eine zu lange Silvesternacht in den Knochen steckte?

Dass die Niederlage nicht höher ausfiel, lag besonders an EHC-Schlussmann Sebastian Elwing. Er hielt zwei Alleingänge, von deren einer vom sonst so sicher spielenden Top-Scorer Eric Schneider verschuldet wurde. Beim 0:1 (8.) der Gastgeber agierte München in Unterzahl, beim Ausgleich durch Martin Buchwieser, der einen Schlagschuss von Kapitän Stephane Julien abfälschte, war München seinerseits ein Mann mehr (20.).

Im zweiten Durchgang ging es weiter wie im ersten: Hamburg spielte, München schaute verblüfft zu. Und so war das 1:2, eine Sekunde vor dem Ende einer total überflüssigen Münchner Strafzeit, die logische Folge. Auch im letzten Spielabschnitt war München nicht bereit sich den Dauerkämpfer- und Läufern aus Hamburg ebenbürtig zu zeigen, die in der 46. Minute auf 1:3 erhöhten ehe Ryan Ready 104 Sekunden vor Schluss auf 2:3 verkürzte. Elwing ging runter und die Gäste kamen noch per Empty-Net-Treffer zum 2:4.

P. Malberg

EHC München - Hamburg Freezers 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)

Tore: 0:1 Köttstorfer (7:51), 1:1 Buchwieser (19:57), 1:2 Bassen (34:43), 1:3 Ouellet (45:26), 2:3 Ready (58:16), 2:4 King (59:18).

Schiedsrichter: Piechaczek (Finning).

Zuschauer: 6016.

Strafminuten: München 16 plus 10 Disziplinar (Schymainski) - Hamburg 14 plus 10 Disziplinar (Trygg).

Auch interessant

Kommentare