„Habe nichts gesehen, was mir Sorgen bereitet hätte“

EHC-Trainer Jackson freut sich über starke Youngster - in Malmö dürfen alle nochmal ran

+
Matchwinner Jakob Mayenschein (r.): „Ein intelligenter Spieler, der weiß, wo das Tor steht.“

An diesen jungen Wilden wird der EHC Red Bull München noch Freude haben. Beim Erfolg in der CHL gegen Malmö überzeugten die Jungbullen Fans und Trainer Don Jackson.

München - Drei Stammspieler verletzt, auf vier weitere verzichtet – und trotzdem den Tabellenzweiten der schwedischen Liga in der Champions Hockey League (CHL) bezwungen. „Insgesamt könnte ich nicht zufriedener sein.“, sagte Trainer Don Jackson nach dem 3:2-Erfolg seines mit Youngstern verstärkten EHC Red Bull München über die Malmö Redhawks. „Ich habe wirklich nichts gesehen, was mir Sorgen bereitet hätte“, so der Coach über seine jungen Wilden.

Vor alle Doppeltorschütze Jakob Mayenschein (21) wusste zu überzeugen. Jackson: „Besonders am Ende im Powerplay hat er gezeigt, dass er das Spiel lesen kann. Er ist ein intelligenter Spieler, der weiß, wo das Tor steht und kann mithalten. Er hat keine Angst reinzugehen und kann Kämpfe um die Scheibe gewinnen.“ 

Mayenschein wurde von den EHC-Akteuren nach seiner Torpremiere und seinem Siegtreffer 0,8 Sekunden vor dem Ende (!) zum Spieler des Tages gewählt. „Ich glaube, dass kein Team so viel mit jungen Spielern arbeitet wie wir hier“, sieht sich der 21-Jährige, der sonst per Förderlizenz in der Oberliga beim SC Riessersee spielt, auf einem guten Weg. Seit seinem EHC-Debüt im Dezember 2016 durfte der gebürtige Landshuter 25 Mal in der DEL und sieben Mal in der CHL für die Red Bulls ran.

Sowohl Mayenschein, als auch Tobias Eder und Maxi Daubner dürfen am Donnerstag in der Liga in Bremerhaven ran (19.30 Uhr), für die anderen Youngster geht es zurück zu Riessersee (Daniel Fießinger, Emil Quaas) oder in die Red Bull Academy (Justin Schütz, Dennis Lobach). Beim Rückspiel in Malmö am Dienstag allerdings werden alle Jungbullen wieder mit dabei sein, kündigte Jackson bereits an.

Florian Weiß

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NHL Draft: Seider schon als Nummer sechs gewählt
NHL Draft: Seider schon als Nummer sechs gewählt

Kommentare