EHC: Heiß auf den Tabellenführer

+
Martin Buchwieser und der EHC München brennen auf Wiedergutmachung gegen Wolfsburg

München - Das Ziel Pre-Playoffs fest im Blick - und den Tabellenführer vor der Nase. Gegen die Grizzly Adams Wolfsburg pocht der EHC München am Mittwochabend (20.20 Uhr) auf Wiedergutmachung.

Nach der 2:4-Niederlage gegen Hamburg hatte Trainer Pat Cortina angekündigt, am freien Montag zu trainieren. „Vielleicht hat er daheim noch mal darüber nachgedacht. Das Training war nur freiwillig. Ich habe in der Sauna regeneriert“, so EHC-Stürmer Eric Schneider.

Gegen Wolfsburg stehen die Chancen für die Münchner laut Saison-Statistik nicht allzu gut. Drei Spiele, drei Niederlagen, 2:11 Tore. Schneider: „Sie sind meiner Meinung nach das stärkste Team in der Liga. Aber in den bisherigen Spielen gegen sie haben wir nie unser bestes Eishockey gespielt, mit genug Selbstvertrauen ist alles möglich.“

Das gilt auch für Schneider persönlich. In den letzten sieben Spielen gelang ihm nur ein Treffer. „Das wusste ich gar nicht. So lange das Team gewinnt, ist das egal“, so der 33-Jährige, der auch nächstes Jahr gerne beim EHC spielen würde. Einziges Hindernis: Ein noch vakanter Schulplatz für seine Kinder. Doch Schneider macht Mut: „Wir stehen in der Warteliste auf Platz eins.“ Genau auf diesem stehen die Wolfsburger in der DEL-Tabelle – ein echtes Highlight also für den EHC.

Zudem erwartet die Fans am Mittwochabend noch ein zusätzliches kleines Schmankerl: Für das kommende Heimspiel gegen die Eisbären Berlin (9. Januar) gibt es vergünstigte Stehplatztickets am Fanstand hinter der Nordkurve sowie unter der E-Mail-Adresse standingovations@gmx.de zu kaufen.

Mathias Müller

Auch interessant

Kommentare