EHC-Lizenz: Pokert sich Schwenningen ins Abseits?

+
Die EHC-Fans halten ihrem Klub nach wie vor die Treue.

München - Den EHC München gibt es noch und er bewegt die Leute. Wer die Lizenz bekommt für die DEL bekommt, ist noch offen. Schwenningen will aufsteigen, spielt aber auf Zeit - mit großem Risiko.

Die EHC-Fans zeigen Flagge: Sie treffen sich am Samstag, 14 Uhr, in blauer Kleidung am Stachus. Andreas Oberpeilsteiner, der Fan-Sprecher, bittet aber darum, nicht in erster Linie gegen die Stadt zu demonstrieren, die sich gegen ein Sponsoring des Klubs über eine städtische Firma aussprach. Oberpeilsteiner hofft auf eine Demo für den EHC. Es sollen positive Schwingungen vom Münchner Eishockey ausgehen.

Im Freistaat Sachsen haben das die Folgewirkungen des EHC-Trubels bereits geschafft: Sie sorgen für herzhaftes Lachen. Ein Online-Journal hatte berichtet, die Crimmitschau wolle in die DEL. Eine andere Quelle wollte „todsicher“ erfahren haben, die Eislöwen wären interessiert. Beide Male, selbst für Eishockey-Maßstäbe erwartbar, war nichts dran. Eispiraten-Chef Renée -Rudorisch nimmt das ganze aber auch Ernst. Er hat die Online-Seite zur Rechtfertigung aufgerufen und sagt: „So etwas schadet nur dem Eishockey.“ Auch das drohende Aus des Standorts München stößt auf wenig Freude. „München ist ein toller Standort“, sagt Liga-Sprecher Matthias Schumann. „aber wir sind für Ligabetrieb und Rahmenbedingungen zuständig. Wir können nicht mit Millionen helfen.“

Offiziell für den Aufstieg beworben haben sich nur die Schwenninger. Theoretisch könnten sie einen Rückzieher von den Verhandlungen machen und hoffen, dass sie günstiger an die Lizenz kommen: nämlich wenn die EHC-Gesellschafter mangels Kaufinteressenten die Lizenz an die Liga zurückgeben würden. Freiwillig für 400 000 Euro oder wegen Insolvenz. DEL-Sprecher Schumann: „Ich weiß nicht, ob Schwenningen das Risiko eingehen würde. Am Ende kauft dann Landshut das ganze Konstrukt…“ Oder vielleicht ja doch Crimmitschau. Oder es bleibt in der Stadt. Das wäre aus Münchner Sicht die passende Schlusspointe.

wim

Auch interessant

Meistgelesen

„Meine Kindheit in der NHL-Kabine“ - EHC-Neuzugang Bourque stellt sich vor
„Meine Kindheit in der NHL-Kabine“ - EHC-Neuzugang Bourque stellt sich vor
EHC Red Bull München: Bekannter Premium-Sponsor aus der Region
EHC Red Bull München: Bekannter Premium-Sponsor aus der Region
Eishockey - ein Fall für Ingo Lenßen
Eishockey - ein Fall für Ingo Lenßen

Kommentare