Trotz Verletztenmiserie und Liga-Durchhänger

EHC schenkt gleich sieben Youngstern das Vertrauen in der Champions League

+
Gegen Malmö will Don Jackson den jungen Spielern eine Chance geben

Die Verletztenliste ist lang, in der DEL schwächelt der EHC Red Bull München, aber in der Champions Hockey League ist man im Soll. Gegen Malmö dürfen die Youngster ran.

München - Don Jackson ist ein Mensch, den man öffentlich selten in Rage sieht. Normalerweise ist der Trainer des EHC Red Bull München die Ruhe selbst. Nach dem Spiel seiner Schützlinge am Sonntag gegen Ingolstadt wurde der Coach dennoch sehr deutlich. „Ich bin sauer. Die Mannschaft hat sich gar nicht gut präsentiert“, so Jackson nach der 2:4-Niederlage im Heim-Derby. Mittlerweile stehen die Münchner nur noch auf Rang fünf der Tabelle.

Ein Grund für den schlechten Auftritt des Titelverteidigers war sicherlich auch die derzeitige Verletztenliste. Am Sonntag mussten die Red Bulls auf Trevor Parkes, Mads Christensen und Kapitän Michi Wolf verzichten. Offizielle Diagnosen stehen noch aus. „Die Spieler haben uns gefehlt. Aber der Kader ist eigentlich groß genug, um das zu kompensieren. Beim nächsten Mal müssen wir besser auftreten“, so Coach Jackson.

Schon am Dienstagabend gibt es Gelegenheit dazu. Die Münchner treffen um 19.30 Uhr daheim in der Champions Hockey League auf Malmö (Schweden). Obwohl die Red Bulls bereits eine Runde weiter sind, wollen die Münchner zurück auf die Siegerstraße. Hierbei setzt der Trainer auf einige Youngsters. Neben Maximilian Daubner und Jakob Mayenschein, die bereits am Wochenende im Kader der Red Bulls standen, werden nun auch Tobias Eder, Emil Quaas und Daniel Fießinger (alle vom SC Riessersee) und Justin Schütz sowie Dennis Lobach (Red Bull Hockey Juniors) im Aufgebot sein.

lm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NHL Draft: Seider schon als Nummer sechs gewählt
NHL Draft: Seider schon als Nummer sechs gewählt

Kommentare