Das könnte Sie auch interessieren

Koni Abeltshauser im Bayern-Interview: "Hochdeutsch ist anstrengend"

Koni Abeltshauser im Bayern-Interview: "Hochdeutsch ist anstrengend"

Koni Abeltshauser im Bayern-Interview: "Hochdeutsch ist anstrengend"
Niederlage im CHL-Finale: EHC verpasst Eishockey-Wunder

Niederlage im CHL-Finale: EHC verpasst Eishockey-Wunder

Niederlage im CHL-Finale: EHC verpasst Eishockey-Wunder
Bereit fürs CHL-Finale! Darum haben die Red Bulls gute Chancen auf den Titel

Bereit fürs CHL-Finale! Darum haben die Red Bulls gute Chancen auf den Titel

Bereit fürs CHL-Finale! Darum haben die Red Bulls gute Chancen auf den Titel

EHC: „Wie immer, wir gewinnen…“

+
Neville Rautert & Co. versprechen Vollgas gegen Ravensburg

München - Die Meister-Einstellung haben sie schon: Der EHC München spielt am Freitag in Kaufbeuren, tritt am Sonntag (18.30 Uhr) gegen Ravensburg an – und zwar mit unerschütterlichem Selbstvertrauen.

Co-Trainer Pepi Heiß sagt der tz ganz cool: „Wir spielen so wie immer. Und dann werden wir auch gewinnen.“ So redet einer, der auf Platz eins der Tabelle liegt…

Aber Obacht: Ravensburg kann richtig gefährlich werden! Es ist erst ein paar Monate her, dass die Tower Stars zuletzt zu Gast in München waren – und den EHC mit 6:2 abfieselten. Die erste von bisher zwei EHC-Heimniederlagen.

Allein Stürmer Ben Thomson schenkte den Münchnern damals vier Gegentore ein. Und: Die Ravensburger sind top-motiviert, den EHC jetzt gleich nochmal richtig zu blamieren. Für die To­wer Stars geht’s mit Blick auf das Ende der Hauptrunde und die anstehenden Play-Offs um den wichtigen vierten Tabellenplatz, der das Heimrecht im Viertelfinale garantiert. Heiß umkämpft – neben Ravensburg (65 Punkte) sind auch Bietigheim (65)und der SC Riessersee (63) im Rennen – es zählt also jeder Punkt!

Aber, wie gesagt: Der EHC hat trotzdem keine Angst. Heiß wiegelt ab: „Wir haben schließlich zwischenzeitlich zweimal in Ravensburg gespielt und gewonnen.“ Die Taktik des Münchner Trainer-Teams: „Die Tower Stars sind stark in der Defensive. Das heißt: Wir dürfen nicht blind anrennen und dann Kontertore kassieren.“

Verzichten muss der EHC dabei auf Martin Schymainski (zweiwöchige Pause wegen eines Muskelfaserrisses) sowie Kapitän Andi Raubal (Aufbautraining).

mw

Quelle: tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kaum Eishockey-Berichterstattung

DEL-Stars attackieren ARD und ZDF! „Plötzlich ist alles vergessen...“

DEL-Stars attackieren ARD und ZDF! „Plötzlich ist alles vergessen...“

43. Spieltag in der DEL

Topstart und gutes Ende: EHC gewinnt gegen Wolfsburg

Topstart und gutes Ende: EHC gewinnt gegen Wolfsburg

Auch interessant

Meistgelesen

Red Bull München patzt bei den Krefeld Pinguinen
Red Bull München patzt bei den Krefeld Pinguinen
Adler-Mannheim-Trainer Pavel Gross übt harsche Kritik an der DEL
Adler-Mannheim-Trainer Pavel Gross übt harsche Kritik an der DEL
Nach Kantersieg in Köln: EHC rückt Liga-Primus auf die Pelle
Nach Kantersieg in Köln: EHC rückt Liga-Primus auf die Pelle
Koni Abeltshauser im Bayern-Interview: "Hochdeutsch ist anstrengend"
Koni Abeltshauser im Bayern-Interview: "Hochdeutsch ist anstrengend"

Kommentare