EHC mit Krisengipfel beim Obazdn

+
George Kink

München - Am vergangenen Wochenende hat der EHC München keine gute Figur gemacht - vor allem im Derby gegen Augsburg. Bei Leberknödelsuppe und Obazdm steht jetzt eine Gesprächsrunde auf dem Plan.

Das weiß-blaue Wochenende liegt hinter dem EHC München – und es war kein erfolgreiches. Ein Pünktchen blieb am Sonntag gegen Straubing hängen, als die Mannschaft immerhin anständig auftrat. Am Freitag in Augsburg eben nicht. „Da fanden wir nicht statt“, sagte Manager Christian Winkler. „Da brauchen wir nichts schönzureden.“

Nichts schönreden – ein gutes Stichwort: Die Mannschaft geht am Dienstag nach dem Training gemeinsam bayerisch essen. Neben Leberknödelsuppe und Obazdm steht dann auch eine Gesprächsrunde auf dem Menüplan. Felix Petermann zur tz: „Wir werden uns aussprechen. Es geht nicht darum, jemanden die Schuld in die Schuhe zu schieben. Aber jeder soll klar seine Meinung darstellen, woran es seiner Meinung nach derzeit liegt. Eins ist sicher: So ein Spiel wie in Augsburg dürfen wir uns nicht erlauben.“

Manager Winkler zum 3:7-Debakel: „Alle waren schlecht. An dem Tag lief alles gegen uns. Ich entschuldige mich dafür bei den Fans.“ Die Analyse gegen Straubing wird schwerer fallen. Der EHC ließ sich „nur wenige Fehler“ zuschulden kommen, wie Petermann zurecht feststellte: „Mei, wenn du unten drin stehst, kriegst du halt so dämliche Gegentore wie die beiden.“ Schlussendlich verlor der EHC im Penaltyschießen. Winkler würde die „grausame Praxis“ am liebsten abschaffen, doch er räumt mit Blick auf die Playoff-Plätze auch ein: „Wir müssen einen Weg finden, wieder drei Punkte zu holen.“

Petermann sieht sich nun auch selbst gefordert. Der Nationalspieler agiert zusammen mit Leitwolf Stéphane Julien in der ersten Verteidigungsreihe des EHC und nimmt als Vize-Kapitän mit Eric Schneider auch sonst eine Schlüsselrolle in der Mannschaft ein. Gegen Straubing, als Julien von Fieber geschwächt war, sprang Petermann schon in die Bresche. „Gerade in einer solchen Phase wie jetzt müssen wir Führungsspieler die Mannschaft zusammenhalten.“

Die Aussprache am Dienstag ist in dieser Hinsicht zu sehen. Weiteres Plus: Mike Kompon kehrt am Mittwoch heim zum EHC. Der Rekord­scorer des Klubs kann die Mannschaft vielleicht schon am kommenden Auswärtswochenende verstärken. Petermann sagt: „Gegen Düsseldorf und Berlin wird es brutal schwer. Wir müssen zusammenrücken.“ Jetzt, wo es langsam kalt wird in München…

wim

Auch interessant

Meistgelesen

Andreas Schwarz im Team des Jahrzehnts der Tölzer Löwen
Andreas Schwarz im Team des Jahrzehnts der Tölzer Löwen

Kommentare